Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.11.2011

10:02 Uhr

Rating-Agenturen

Moody's warnt vor schärferen EU-Kontrollen

Die EU plant, die Arbeit von Rating-Agenturen strenger zu kontrollieren und sie für Fehler haften zu lassen. Das passt der Agentur Moody's gar nicht. Sie sieht die Qualität und Unabhängigkeit ihrer Bewertungen gefährdet.

Moody's ist strikt gegen die Pläne der EU, Rating-Agenturen strenger zu kontrollieren. dpa

Moody's ist strikt gegen die Pläne der EU, Rating-Agenturen strenger zu kontrollieren.

ParisDie Agentur Moody's hat Pläne der EU für eine strengere Kontrolle von Rating-Agenturen scharf kritisiert. Das Vorhaben sei „gefährlich“ und schränke die Qualität und die Unabhängigkeit des Bewertungsprozesses ein, sagte der leitende Geschäftsführer von Moody's Investor Services, Michel Madelain, der Zeitung „Le Figaro“ vom Mittwoch.

„Weder schaffen diese Vorschläge bei den Investoren Vertrauen, noch erleichtern sie Unternehmen und europäischen Staaten den Zugang zu den Kreditmärkten“, sagte Madelain. Statt dessen bedrohten sie den Bewertungsprozess.

Ratingagenturen: Barnier scheitert mit harten Auflagen

Ratingagenturen

Barnier scheitert mit harten Auflagen

Die EU will die Ratingagenturen in der Eurokrise an die kurze Leine nehmen.

Die EU-Kommission hatte am Dienstag einen Gesetzentwurf mit schärferen Regeln für Rating-Agenturen vorgelegt. Sie zielen vor allem darauf ab, die Vormachtstellung der drei großen Marktführer - Moody's, Standard & Poor's und Fitch Ratings - zu brechen. Für alle Agenturen sollen zudem striktere Auflagen für die folgenreichen Bewertungen gelten.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

runter

16.11.2011, 11:48 Uhr

Appel an Moody´s: Befreit uns von diesem EU-Moloch: Stuft Frankreich runter...

EU-Anleihenflucht

16.11.2011, 12:07 Uhr

@runter
Das muß nicht mal Moody's übernehmen. Dafür sorgen schon die Investoren und Anleger, die um europäische Staatsanleihen mittlerweile einen weiten Bogen machen und aus europäischen Staatsanleihen flüchten.
Wenn die europäischen Staaten kein Geld mehr generien können, dann war es das mit dem Euro und der EU.
OK, es bleibt noch die EZB als ultima ratio des unbegrenzten Anleihenaufkaufs, aber dann wird das ganze politische und wirtschaftliche System in einer Hyperinflation und in Bürgerkriegen zugrunde gehen.

Mehr Infos gibt es hier:



EU-Anleihenflucht

16.11.2011, 12:09 Uhr

Link:
http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2011/11/32231/

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×