Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.07.2017

07:31 Uhr

Ratingagentur

S&P stuft Chile ab

Schwächelnde Konjunktur und sinkende Staatseinnahmen haben Chile eine Senkung seiner Bonitätsnote eingebrockt. Die Ratingagentur Standard & Poor's senkte die Bewertung der Lateinamerikaner von „AA-“ auf „A+“.

Die Ratingagentur S&P hat die Bonitätsnote des lateinamerikanischen Landes erstmals seit Jahrzehnten herabgestuft. Reuters

Taxifahrerstreik in Chile

Die Ratingagentur S&P hat die Bonitätsnote des lateinamerikanischen Landes erstmals seit Jahrzehnten herabgestuft.

SantiagoChile bekommt erstmals seit Jahrzehnten eine schwächere Bonitätsnote verpasst. Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) gab am Donnerstag eine Senkung ihrer Bewertung für die langfristigen Schuldtitel des Landes in ausländischen Währungen bekannt. Demnach wird das reichste Land Lateinamerikas nur noch mit „A+“ eingestuft nach bislang „AA-“.

Damit ist Chile aber immer noch ein Haushaltsmusterschüler. Seine Kreditwürdigkeit sei weiter höher als die aller anderen Länder der Region und auf demselben Niveau wie die mehrerer finanzstarker europäischer Staaten, betonte Finanzminister Rodrigo Valdes.

Kolumbien: Der unheimliche Koka-Boom

Kolumbien

Der unheimliche Koka-Boom

Droht der Welt eine neue Kokain-Schwemme? In Kolumbien explodiert aktuell der Koka-Anbau trotz Ende des Guerillakrieges. Und in Bolivien erlaubt ein neues Gesetz darüber hinaus eine Verdopplung des Anbaus.

Chiles Wirtschaft ist stark von den Ausfuhren abhängig. Derzeit leidet sie unter einem schwachen Geschäftsklima und niedrigen Preisen für das Hauptexportgut Kupfer. S&P begründete die Herabstufung mit einem anhaltend gedämpften Wachstum, das auf die Staatseinnahmen drücke. Im November steht die Präsidentenwahl an. Amtsinhaberin ist Michelle Bachelet, die eine Mitte-Links-Regierung führt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×