Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.04.2011

04:11 Uhr

Raus aus der Krise

Kubas Kommunisten stimmen Reformen zu

In Kuba hat der VI. KP-Kongress den „Leitlinien für die Wirtschafts- und Sozialpolitik“ zugestimmt. Mit 300 Maßnahmen soll das Land aus der Krise herausgeführt und gleichzeitig der Sozialismus gestärkt werden.

Mitglieder der kommunistischen Partei in Havanna. Quelle: dapd

Mitglieder der kommunistischen Partei in Havanna.

HavannaDer VI. Kongress der Kubanischen Kommunistischen Partei hat am Montag wie erwartet die von Präsident Raúl Castro vorgelegten Reformvorschlägen angenommen. Wie die staatlichen Medien am Abend (Ortszeit) berichteten, stimmten die 1000 Delegierten einmütig für eine „Aktualisierung“ des sozialistischen Modells in Kuba.

Bei den Reformen geht es um Schritte in Richtung Privatwirtschaft. In dem Programm „Leitlinien für die Wirtschafts- und Sozialpolitik“ sind 300 Maßnahmen enthalten, die Kuba aus der Wirtschaftskrise herausführen sollen.

Im Prinzip soll der unproduktive Staatsapparat gesundschrumpfen. Bis 2015 sollen 1,8 Millionen Angestellte im staatlichen Sektor ihre Arbeit verlieren und im privaten Sektor einen Job suchen. Seit vergangenen Oktober dürfen Kubaner Kleinunternehmen gründen und auf eigene Rechnung wirtschaften. Präsident Raúl Castro hatte dazu den 1000 Delegierten Veränderungen in der Steuerpolitik, bei der Entwicklung der Industrie, der Energiepolitik und beim Tourismus vorgeschlagen.

Insgesamt stellen die Reformen eine Verlagerung der wirtschaftlichen Schwerpunkte von der Staats- zur Privatwirtschaft dar. Geplant ist zudem, dass immer mehr junge Leute in Führungspositionen gelangen. Parlamentspräsident und Politbüromitglied Ricardo Alarcón sagte: „Der Kongress stärkt den patriotischen Konsens der kubanischen Nation“.

Kubas Opposition beurteilte die Reformen eher zurückhaltend: Für das kubanische Volk sei es etwas Unheilvolles, denn es bedeute mindestens zehn weitere Jahre der reinen und harten Castro-Kontinuität, die dem Land eine noch größere Verarmung eintragen werde, sagte der Vorsitzende der Kubanischen Menschenrechtskommission, Elizardo Sánchez, am Sonntag (Ortszeit) der Nachrichtenagentur dpa.

Der regierungskritische Ökonom Oscar Espinoza betrachtet die Begrenzung der Spitzenämter als einen positiven Wandel, der allerdings zu spät komme. Er kritisierte ebenso wie andere Oppositionelle das Fehlen politischer Reformen und forderte, dass der Kommunistischen Partei ihre dominierende Rolle in der kubanischen Politik durch eine Verfassungsänderung genommen werden müsse.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×