Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.07.2017

14:15 Uhr

Razzia im Lager auf Lesbos

Polizei nimmt dutzende Migranten fest

Im Flüchtlingslager von Moria auf der griechischen Insel Lesbos hat die Politzei eine Razzia durchgeführt. Dabei haben die Behörden zahlreiche Personen in Gewahrsam genommen. Bereits letzte Woche kam es zu Festnahmen.

Die Polizei hat im Flüchtlingslager von Moria 53 Personen festgenommen. Reuters

Lesbos

Die Polizei hat im Flüchtlingslager von Moria 53 Personen festgenommen.

AthenDie griechische Polizei hat am Montag mit einer groß angelegten Razzia Dutzende Migranten im Flüchtlingslager von Moria auf der Insel Lesbos festgenommen. Es wurden dabei 53 Personen festgenommen, die keine legalen Papiere hatten oder deren Asylanträge auch in zweiter Instanz abgelehnt worden waren. Dies berichtete das Staatsfernsehen (ERT) unter Berufung auf die Behörden der Insel Lesbos am Montag. Weitere 31 Migranten waren bereits vergangene Woche wegen Randale festgenommen worden und sollen bald der Justiz vorgeführt werden, hieß es weiter.

Im Flüchtlingslager von Moria auf der Insel Lesbos kommt es immer wieder zu Krawallen. In der vergangenen Woche hatten zahlreiche überwiegend aus afrikanischen Staaten stammende junge Migranten Zelte und Containerwohnungen angezündet und Steine gegen die Polizei geschleudert.

Vor der Insel Lesbos: 16 Flüchtlinge sterben bei Tragödie in der Ägäis

Vor der Insel Lesbos

16 Flüchtlinge sterben bei Tragödie in der Ägäis

In der Ägäis sterben wieder Flüchtlinge, darunter auch Kinder. Andere Migranten harren monatelang in Hotspots wie im Registrierlager von Moria aus. Einige treten in einen Hungerstreik, andere geben jede Hoffnung auf.

Die Randalierer protestierten gegen ihre bevorstehende Rückführung in die Türkei. Dies sieht der im März 2016 vereinbarte EU-Türkei-Flüchtlingspakt vor. Im Lager von Moria und anderen Unterkünften der Insel Lesbos halten sich rund 4000 Menschen seit Monaten auf. Insgesamt befinden sich zurzeit auf allen Inseln der Ostägäis gut 15 000 Migranten. Wer kein Asyl bekommt, muss in die Türkei zurück.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Holger Narrog

24.07.2017, 15:11 Uhr

Wenn man alternative Medien liest scheinen die Randalen eine regelmässige Erscheinung zu sein.

Wenn man 1000ende junger Männer auf engem Raum ohne Beschäftigung konzentriert erstaunt dies nicht. Meines Erachtens ist das sinnlose Menschenquälerei.

Was spräche dagegen diese Mitmenschen in ihre Heimat zu bringen. Nach den Deutschen Bundestagswahlen könnte Fr. Merkel den Einwanderern Visa und Flugticket spendieren so dass diese unbeschadet in die hiesige Sozialhilfe einwandern können.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×