Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2005

13:12 Uhr

Reaktion auf Aussagen Cheneys

Chatami sieht in USA gefährlichsten Krisenherd der Welt

Nach Ansicht des iranischen Präsidenten Mohammed Chatami führt nicht der Iran, sondern die USA die Liste der weltweit gefährlichsten Krisenherde an. Damit reagierte Chatami am Mittwoch auf eine entsprechende Interview-Äußerung des amerikanischen Vizepräsidenten Richard Cheney.

HB TEHERAN. „Es sind die USA und nicht Iran, die in allererster Linie Ruhe und Frieden in der Welt gefährden“, sagte Chatami vor Journalisten in Teheran.

Er wies zugleich eine Äußerung der designierten US-Außenministerin Condoleezza Rice zurück, die Iran zu den „Vorposten der Tyrannei“ gezählt hatte. „Anstatt solche Bemerkungen zu machen, sollte die amerikanische Regierung - so Gott will - zur Vernunft kommen“, sagte Chatami weiter. Der Präsident bezweifelte, dass die Drohungen gegen sein Land wahrgemacht würden, versicherte jedoch zugleich, die Iraner seien bereit, sich zu verteidigen.

Entschieden bestritt Chatami, dass die Gespräche zwischen Iran und der Europäischen Union in eine Sackgasse geraten seien. „Das ist nicht wahr, es gibt keinen Stillstand, und die Gespräche über nukleare, wirtschaftliche und politische Themen werden wie geplant weitergehen.“ Nach einem Geheimdokument, das in Teheraner Pressekreisen kursierte, sind die Verhandlungen an einen toten Punkt gekommen. Iran wolle die Urananreicherung bis März oder gar Juni fortsetzen, während die EU das Ende des Programms fordere. Teheran hatte das Programm zur Urananreicherung Ende November ausgesetzt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×