Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.11.2011

13:43 Uhr

Reaktion auf IAEA-Bericht

Iran will sein Atomprogramm fortführen

Der Iran wird sein Atomprogramm auch nach dem jüngsten kritischen IAEA-Bericht unbeirrt fortsetzen. Die iranische Bevölkerung werde von ihren Rechten keinen Jota abrücken, kündigte Präsident Mahmud Ahmadinedschad an.

Präsident Ahmadinedschad besucht eine Uran-Anlage in Natans. dpa

Präsident Ahmadinedschad besucht eine Uran-Anlage in Natans.

Teheran/BerlinDer iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad gab sich bei einer Rede in der Stadt Schahrekord kämpferisch, wie der englischsprachige iranische Fernsehsender Press TV berichtete. Nichts könne den Fortschritt im Land aufhalten, bekräftigte der Präsident dem Bericht zufolge. Ahmadinedschad wies den IAEA-Bericht erneut zurück und betonte, der Iran benötige keine Atomwaffen. Ein zivilisiertes und kulturvolles Land wie der Iran brauche keine Atombomben und führe auch keine Terroranschläge aus, sagte er. Allerdings fügte der Präsident hinzu, dass die Iraner vor niemandem Angst hätten, sollten sie die Absicht haben, eine Atombombe zu bauen.

Nach jetzt veröffentlichten Erkenntnissen der IAEA hat der Iran zumindest bis 2010 an einer Atombombe gebastelt. Deutschland setzt nach dem jüngsten Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA auf verschärfte Sanktionen. „Diskussionen über militärische Optionen lehnen wir ab“, sagte Außenminister Guido Westerwelle (FDP) in Berlin. Der richtige Weg seien vielmehr entschiedene und breit angelegte Sanktionen gegen Teheran.

Westerwelle betonte, Deutschland sei beunruhigt über den Bericht der IAEA, der eine militärische Dimension des iranischen Atomprogramms nicht ausschließt. Das wäre ein „eklatanter Verstoß“ gegen den Atomwaffensperrvertrag, sagte Westerwelle. Deshalb könne die internationale Gemeinschaft nicht zur Tagesordnung übergehen, sondern müsse sich über neue Sanktionen verständigen.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

09.11.2011, 14:31 Uhr

Ahmadinedschad hat öffentlich geäußert :
Zitat : Das Regime, das Jerusalem besetzt hält, muss aus den Annalen der Geschichte getilgt werden Zitat ende !

Der Iran will Israel vernichten , das muss verhindert werden , mit allen mitteln und von jedem !!!

Account gelöscht!

09.11.2011, 14:32 Uhr

Wer die Worte des Mahmud Ahmadinedschad nicht versteht, versteht die gesten und Symbolik, als er an der grenze zu Israel im Libanon seinen provokativen auftritt hatte .

http://www.welt.de/print/die_welt/politik/article10308029/Ahmadinedschad-besucht-die-Grenze-zu-Israel.html


http://www.n-tv.de/politik/Steinwurf-auf-Israel-geplant-article1647336.html

Account gelöscht!

09.11.2011, 14:33 Uhr

Es geht nicht um einen Krieg ,
es geht um selektive Angriffe ,Ziele, die von primär bis sekundär ausgeschaltet werden müssen .

Über die Absichten des Iran kann es nun keinen Zweifel mehr geben ,
nicht Abschreckung durch Aufrüstung ist es was diesen Iranischen Staatsterroristen antreibt , ein Völkermord ist das Ziel des Gottesstaates Iran .

Es MUSS koordinierte Angriffe geben , besser heute als morgen !!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×