Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.05.2017

19:13 Uhr

Reaktion auf Macron-Kritik

Schäuble hält deutschen Exportüberschuss für zu hoch

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble gibt Kritikern wie dem künftigen französischen Präsidenten Emmanuel Macron teilweise Recht: Der deutsche Exportüberschuss sei zu hoch. Das habe aber keine politischen Ursachen.

Der Bundesfinanzminister nennt als Grund für den hohen Leistungsbilanzüberschuss den niedrigen Euro-Kurs. dpa

Wolfgang Schäuble

Der Bundesfinanzminister nennt als Grund für den hohen Leistungsbilanzüberschuss den niedrigen Euro-Kurs.

BerlinBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hält die Kritik des künftigen französischen Präsidenten Emmanuel Macron und anderer am deutschen Exportüberschuss für teilweise berechtigt. „Richtig ist, dass der deutsche Leistungsbilanzüberschuss mit knapp über acht Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu hoch ist“, sagte Schäuble dem Nachrichtenmagazin „Spiegel“.

Allerdings habe der Überschuss keine politischen Ursachen. „Er ist zurückzuführen auf die hohe Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft, aber auch darauf, dass wir Teil einer Währungsunion sind“, sagte er und bezog sich dabei auf den niedrigen Euro-Kurs. „Gäbe es keinen Euro, wären die deutschen Überschüsse nur halb so hoch.“ Zudem werde der Überschuss in den nächsten Jahren sinken.

Geldwäsche: Kriminalbeamte kritisieren Schäubles Gesetz

Geldwäsche

Kriminalbeamte kritisieren Schäubles Gesetz

Geht es nach Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, soll die Anti-Geldwäscheeinheit zukünftig unter das Dach des Zolls kommen. Der Bund Deutscher Kriminalbeamter aber ist dagegen – und übt deutliche Kritik.

Die Forderung Macrons nach einem europäischen Finanzminister und einem eigenen Haushalt für die Euro-Zone hält Schäuble im Prinzip für sinnvoll. Allerdings sei dafür eine Änderung der europäischen Verträge notwendig. „Es gibt nicht viele in Europa, die das derzeit für realistisch halten.“

Schäuble sagte weiter, er vertraue darauf, dass Macron die Neuverschuldung zurückführe. „Das kann Frankreich schaffen, es ist ja nicht weit entfernt von der Drei-Prozent-Marke“, sagte er. Die Beurteilung des Defizits sei aber Sache der EU-Kommission, die dafür einen „gehörigen Entscheidungsspielraum“ habe. Die Bundesregierung habe den Empfehlungen der Kommission nie widersprochen.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

x y

12.05.2017, 19:54 Uhr

Exportweltmeister mit Importarme.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×