Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.10.2012

17:45 Uhr

Reaktion auf Sanktionen

Iran verbietet Gold-Exporte

Die Sanktionen setzen den Iran immer stärker unter Druck. Das Land hat inzwischen Gold-Exporte ohne Genehmigung verboten. Auch bei den Flüssiggasausfuhren zeichnen sich negative Auswirkungen ab.

Am Mittwoch verließen ein iranischer Hubschrauberträger und ein Zerstörer den Sudan nach mehrtägigem Aufenthalt. Reuters

Am Mittwoch verließen ein iranischer Hubschrauberträger und ein Zerstörer den Sudan nach mehrtägigem Aufenthalt.

London/DubaiDer wirtschaftliche Druck auf den Iran infolge des Atomstreits wird durch die Sanktionen westlicher Staaten immer stärker. Gold dürfe ab sofort nicht mehr ohne Genehmigung exportiert werden, berichtete die iranische Nachrichtenagentur Mehr am Mittwoch. Die gegenwärtigen wirtschaftlichen Umstände machten es nötig, dass Ausfuhren des Edelmetalls von der Zentralbank genehmigt werden müssten, zitierte Mehr den leitenden Mitarbeiter des iranischen Zolls, Mohammed Resa Naderi.

Zudem zeichnete sich ab, dass das Import- und Handelsverbot der Europäischen Union (EU) für iranisches Erdgas weitere Einnahmequellen des Landes austrocknen werden.

Der Iran steht im Verdacht, unter dem Deckmantel eines zivilen Atomprogramms Nuklearwaffen zu entwickeln. Die islamische Republik bestreitet das, lässt aber internationale Kontrollen seiner Atomanlagen nicht zu. Westliche Staaten haben daraufhin eine Reihe von Einschränkungen im Handel mit dem Iran erlassen, die zunehmend die Wirtschaft und den Wohlstand im Land treffen.

Irans Atomanlagen

Angst vor der Bombe

Die westlichen Staaten befürchten, dass der Iran mit seinem Atomprogramm auch Bomben bauen will. Ein Überblick über die iranischen Nuklearanlagen.

Natans

In der unterirdischen Fabrik südöstlich von Teheran wird Uran schwach angereichert. Das Material wird in Atomkraftwerken für die Stromgewinnung eingesetzt.

Für den Bau einer Atombombe müsste Uran weiter auf deutlich mehr als 80 Prozent angereichert werden. Nach dem jüngsten Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA wurde die Zahl der dazu nötigen Zentrifugen von 2600 auf 8808 erhöht.

Fordo

Erst 2009 gab Teheran die Existenz dieser lange geheim gehaltenen Anreicherungsanlage südlich von Teheran zu. Damals war sie noch nicht in Betrieb. Die Fabrik in einem Tunnelsystem auf einem früheren Militärgelände nahe Ghom hat Platz für 3000 Zentrifugen zur Urananreicherung.

Inzwischen sollen dort mehr als 100 Kilogramm auf bis zu 20 Prozent angereichertes Uran hergestellt worden sein.

Buschehr

Im September 2011 ging Irans erstes Atomkraftwerk offiziell in Betrieb. Es hat eine jahrzehntelange Vorgeschichte. Nach der islamischen Revolution 1979 zog sich die deutsche Kraftwerk Union (KWU) aus dem Bauprojekt zurück.

Später stiegen die Russen ein. Das Kraftwerk hat zwei Atomreaktoren und steht im Südwesten des Landes.

Isfahan

Im Zentrum der iranischen Atomforschung gibt es eine Anlage zur Produktion von Kernbrennstäben. Der erste iranische Brennstab wurde jüngst im Akw Buschehr eingefügt. Auch das in Zentrifugen zur Urananreicherung benötigte Hexafluoridgas wird dort hergestellt.

Arak

Den USA ist die Existenz des unfertigen Schwerwasserreaktors im Westen des Landes seit 2002 bekannt. Hier fällt potenziell Plutonium an, das für die Bombenproduktion verwendet werden könnte.

Teheran

Der kleine Leichtwasserreaktor in der Hauptstadt wurde noch zu Zeiten des 1979 gestürzten Schahs mit US-Hilfe gebaut. Er soll Material für medizinische Zwecke produzieren. Dazu benötigt er auf 20 Prozent angereichertes Uran.

Karadsch

Seit den 1990er Jahren arbeitet nahe der Hauptstadt ein Nuklearforschungszentrum, das vor allem medizinischen Zwecken dienen soll.

Parchin

Im Januar und Februar verweigerte der Iran IAEA-Inspekteuren den Zugang zur Militäranlage Parchin südöstlich von Teheran. Möglicherweise wurden dort Tests mit Atomsprengköpfen simuliert.

Mit dem Exportverbot für Gold will die Zentralbank offenbar verhindern, dass Iraner ihr Vermögen in Form des Edelmetalls ins Ausland in Sicherheit bringen, nachdem der Zugang zu harten Devisen wie Dollar und Euro beschränkt wurde. Die iranische Währung Rial hat zwei Drittel ihres Wertes gegenüber dem Dollar in den vergangenen 15 Monaten verloren.

Negative Auswirkungen auf die Lage des Landes zeichnen sich auch durch die Sanktionen auf Erdgas ab. Quellen in der Branche berichteten, dass auch die Ausfuhren von Flüssiggas betroffen seien. Grund ist demnach, dass beide Gase nicht hundertprozentig zu trennen sind und Unsicherheiten herrschen, was genau unter den Bann der EU fällt. Hauptabnehmer des Flüssiggases waren bislang der norwegische Konzern Statoil und Südkorea.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×