Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.03.2018

16:27 Uhr

Reaktionen auf Trumps Entscheidung

Entlassung von Tillerson – Sorgen in Deutschland, Hoffnung in den USA

Für deutsche Politiker macht Tillersons Entlassung „nichts besser“. Doch in den USA werden mit dessen Nachfolger große Hoffnungen verknüpft.

Tillerson verabschiedet sich

„Trump hat mich aus der Air Force One angerufen“

Tillerson verabschiedet sich: „Trump hat mich aus der Air Force One angerufen“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Washington/BerlinDie überraschende Entlassung des US-Außenminister Rex Tillerson sorgt bei deutschen Politkern für Unruhe. Schließlich vertrat Tillerson in außenpolitischen Fragen eine gemäßigtere Position als US-Präsident Donald Trump.

„Die Entlassung von Rex Tillerson macht nichts besser...“, twitterte der Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt, Michael Roth (SPD). FDP-Chef Christian Lindner sieht in der Entlassung ein „erneutes Zeichen der Sprunghaftigkeit“.

Auch der außenpolitische Sprecher der Bundestag-Linksfraktion, Stefan Liebich, äußerte sich besorgt über den Wechsel. „Das Chaos in der US-Außenpolitik geht weiter“, schloss er einen Tweet ab.

Kommentar: Mit Rex Tillerson verlässt ein weiterer „Erwachsener“ das Weiße Haus

Kommentar

Mit Rex Tillerson verlässt ein weiterer „Erwachsener“ das Weiße Haus

Der Rauswurf des US-Außenministers ist bedenklich: Er gehörte zu den wenigen, die den unberechenbaren US-Präsidenten im Zaum halten sollten.

Darüber hinaus kritisierte Liebich Trumps neuen Mann an der Spitze des Ministeriums: „Mike Pompeo, dessen Nachfolger, sprach sich in der Vergangenheit für die Offenhaltung von Guantanamo und gegen die Einhaltung von Anti-Folter-Gesetzen aus und darf kaum als ein Fortschritt betrachtet werden.“ Der derzeitige CIA-Direktor Mike Pompeo soll neuer Außenminister der USA werden.

In den USA gilt Pompeo für die Demokraten jetzt als Hoffnungsträger. Sie wünschen sich eine härtere Gangart gegenüber Russland und dessen Präsident Wladimir Putin. Der demokratische Minderheitsführer im US-Senat, Chuck Schumer, brachte am Dienstag die Hoffnung zum Ausdruck, der bisherige CIA-Direktor Mike Pompeo werde als US-Außenminister ein neues Kapitel in der Russland-Politik der Trump-Regierung aufschlagen.

US-Präsident Donald Trump hatte am Dienstag angekündigt, dass er seinen bisherigen Außenminister Rex Tillerson entlässt. Trump will, dass Pompeo Tillersons Nachfolger wird. Dazu ist die Bestätigung durch den Senat notwendig, in dem die Republikaner über eine hauchdünne Mehrheit von 51 zu 49 Stimmen verfügen.

Trump hatte in seinem Tweet angekündigt, Pompeo werde einen „fantastischen Job“ machen. Er bedankte sich zugleich bei Tillerson. Der Präsident will zudem Gina Haspel zur neuen CIA-Direktorin machen. Beide Posten müssen vom Senat bestätigt werden.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Hans Henseler

13.03.2018, 18:06 Uhr

"Eine haertere Gangart gebenueber Russland" und das von den Demokraten! Da kommt
Frau Clinton mit den "Freunden Syriens"! Es gibt viele Gruende Trump nicht zu moegen, aber in mancher Hinsicht waren die Demokraten nicht besser - nur scheinheiliger!

Herr Lung Wong

14.03.2018, 09:29 Uhr

Wenigstens sagen diese 68er gehirngewaschenen Linken, dass sie mittels Islamisierung und Afrikanisierung das deutsche Volk endgültig aus der Geschichte ausmerzen wollen. Da gehen die extremfeministischem Merkelseilschaften mit ihren "Deutschland-verrecke-Träumen" um einiges perfider vor.

Herr Lung Wong

14.03.2018, 09:33 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. 

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×