Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.10.2012

19:11 Uhr

Reaktionen auf TV-Debatte

„Hatte Obama ein Double geschickt?“

VonNils Rüdel

Das Echo auf das erste TV-Duell ist für Barack Obama verheerend. Niemand begreift, wieso der US-Präsident im Duell mit Mitt Romney so passiv war. Der Herausforderer versucht das Momentum zu nutzen – Parteifreunde warnen.

Vor Beginn der Debatte schüttelten sich Herausforderer Mitt Romney (links) und US-Präsident Barack Obama die Hände. AFP

Vor Beginn der Debatte schüttelten sich Herausforderer Mitt Romney (links) und US-Präsident Barack Obama die Hände.

New YorkDer prominente Fernsehmoderator Chris Matthews ist ein verlässlicher Verbündeter Barack Obamas und der demokratischen Partei. Jeden Abend nimmt er in seiner Show „Hardball“ auf MSNBC genüsslich die Fehltritte des Herausforderers Mitt Romney auseinander und schimpft auf alles, was Republikaner so denken und von sich geben.

Am Mittwochabend, nach dem ersten TV-Duell der Kandidaten, bekam Matthews live im Studio einen Wutanfall. Doch das Ziel war nicht Romney, es war Obama. „Ich weiß nicht, was er da draußen gemacht hat“, redete sich der Fernsehmann in Rage. Den Kopf habe der Präsident nach unten gehalten und die Debatte eher ausgehalten anstatt zu kämpfen. Romney dagegen habe alles richtig gemacht, sei aggressiv gewesen und habe gezeigt, dass er gewinnen kann. „Wo war Obama?“, fragte Matthews sichtlich verzweifelt.

Das Medienecho auf die Debatte ist für Obama verheerend. Die „Washington Post“ urteilte, Romney „habe endlich seine Stimme gefunden“. Die linksliberale „New York Times“ bescheinigte dem Republikaner, Obama vom Format her ebenbürtig zu sein. Noch deutlicher wurde das Magazin „Time“: „Es war einer der unbeholfensten Auftritte eines amtierenden Präsidenten, die ich je gesehen habe“, schrieb Autor Joe Klein. „Hatte der Präsident sein Double geschickt?“

Die fast einhellige Meinung: Obama wirkte lustlos und war zu defensiv. Er habe den rauflustigen Romney, der den Präsidenten immer wieder mit einer Menge Zahlen und Statistiken in die Ecke trieb, nicht die Stirn geboten. Anstatt seinen Gegner bei falschen Behauptungen zu stellen und dessen Pläne auseinanderzunehmen, wirkte Obama oft ratlos, antwortete unwirsch und versagte völlig dabei, seine Bilanz in gutem Licht dastehen zu lassen.

Live aus Denver

Erstes TV-Duell der Kandidaten

Live aus Denver: Erstes TV-Duell der Kandidaten

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

„Das war eine Katastrophe für den Präsidenten“, sagte der Politikexperte Andrew Sullivan. Er ist ein Anhänger Obamas, aber an dessen „abschweifenden, schwachen und professoralen“ Auftritt konnte selbst er nichts Gutes finden. Der Meinung waren auch die Fernsehzuschauer: 67 Prozent gaben nach dem Duell an, Romney sei der Sieger gewesen. Nur 25 Prozent stimmten für Obama. Gesten, Auftritt, Körpersprache: Das waren die Themen, über die die meisten Kommentatoren am Tag nach der Debatte sprachen. Um politische Inhalte ging es kaum.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

stetson

04.10.2012, 19:26 Uhr

Für mich ist das eine klare Strategie von Obama.
Der Typ ist cleverer als man meint.
Im ersten Duell ließ Obama Romney kommen und wiegt ihn in Sicherheit, um ihn im nächsten oder im letzten Fernsehduell gnadenlos auflaufen zu lassen und auseinanderzunehmen, ohne dass er dann noch eine Chance auf Revanche vor laufenden Kameras hat. Warum sollte er sein Pulver jetzt schon verschießen?

Account gelöscht!

04.10.2012, 20:27 Uhr

An Absicht glaube ich nicht. Man musste gar kein Englisch können um nach 2 Minuten schon zu merken da ist ein bestens vorbereiteter Angreifer, ausgeschlafen und hellwach gegen einen erschöpften Präsidenten. Inhaltlich fand ich Obama zwar schwächer aber die Unterschiede waren nicht wirklich gewichtig, er hatte auch eine Menge Fakten parat. Das Presseecho ist es, was jetzt zuschlägt. Mal schauen ob das Konsequenzen hat.

Account gelöscht!

05.10.2012, 05:35 Uhr

Obama konnte ganz einfach nicht wie sonst seine einstudierten grossen Sprueche loswerden. Der Mensch ist ein Schauspieler, der eine vorbereitete Rolle spielt. Dies klappt bei Reden, jedoch nicht bei Diskussionen.

Aber so regiert er ja auch. Er verfolgt ziemlich blind seine sozialen Ideen, ohne auf die aktuelle, mittlerweile sehr ernste finanzielle Situation der USA zu reagieren. Auch die Aussenpolitik ist ihm dabei ziemlich egal, weil sie ihn auch nur von der Erfuellung seiner Ideen ablenkt.

Es waere nur gut wenn dieser Schulden- und Bubblekoenig gemeinsam mit seinem endlos Gelddrucker Bernanke von der Bildflaechen verschwindet. Das angerichtete Chaos ist gross genug und dazu bestaetigte die Bernanke-Obama-FED selbstbewusst noch, dass sie (und damit wohl auch Obama) mindestens bis 2016 so weiter machen will. Alleine dies raubt mir jede Hoffnung auf Besserung unter Obama. Mehr gedrucktes Geld, mehr Schulden, noch groessere Bubbles - dies wird die Zukunft mit Obama und seiner FED.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×