Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2016

15:23 Uhr

Reaktorblock abgeschaltet

Erneut Probleme im belgischen Atomkraftwerk Doel

In Belgien ist ein weiterer Reaktorblock im Atomkraftwerk Doel nach technischen Problemen abgeschaltet worden. Nach Angaben der Betreibergesellschaft Electrabel fiel am Samstagabend ein Generator aus.

Das belgische Atomkraftwerk Doel steht wegen seines Alters und seiner Störanfälligkeit in der Kritik. dpa

Atomreaktor Doel

Das belgische Atomkraftwerk Doel steht wegen seines Alters und seiner Störanfälligkeit in der Kritik.

BrüsselEin weiterer Reaktorblock ist im Atomkraftwerk Doel nach technischen Problemen abgeschaltet worden. Nach Angaben der Betreibergesellschaft Electrabel wurde der 433 Megawatt-Reaktor Doel 1 am Samstagabend wegen einer Störung an einem Generator im nicht-nuklearem Bereich stillgelegt. Experten seien vor Ort, und das Unternehmen hoffe, die erst kürzlich wieder hochgefahrene Anlage am Sonntagabend wieder in Betrieb nehmen zu können, sagte eine Electrabel-Sprecherin. Der größere Reaktorblock Doel 3 war am 25. Dezember wegen eines Wasserlecks abgeschaltet worden. Er soll am 6. Januar wieder in Betrieb gehen.

Das bei Antwerpen gelegene Atomkraftwerk Doel besteht aus vier Reaktorblöcken. Die beiden kleinsten und ältesten Reaktoren Doel 1 und Doel 2 sollten in diesem Jahr stillgelegt werden. Doel 1 war schon im Februar vergangenen Jahres abgeschaltet worden. Allerdings ging die Anlage Ende Dezember dann doch wieder ans Netz, nachdem die Regierung eine Verlängerung der Laufzeiten der beiden Reaktoren um zehn Jahre beschlossen hatte.

Studie zu Investitionsbedingungen: Industrie verliert die Freude an der Stromerzeugung

Studie zu Investitionsbedingungen

Premium Industrie verliert die Freude an der Stromerzeugung

Das eigene Kraftwerk war für viele Industrieunternehmen, aber auch für Krankenhäuser und Hotels bislang eine Versicherung gegen steigende Preise in der Strom- und Wärmeversorgung. Doch die Anlagen werden unattraktiv.

Die belgischen Atomkraftwerke Doel und Tihange stehen wegen ihres Alters und ihrer Störanfälligkeit auch im benachbarten Deutschland in der Kritik. Sie haben eine Kapazität von insgesamt 6000 Megawatt und decken damit 55 Prozent des Strombedarfs in Belgien ab, das bis 2025 aus der Atomkraft aussteigen will.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×