Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.10.2011

17:55 Uhr

Reallöhne

Griechen mit größtem Plus der EU-Staaten

Um knapp 40 Prozent sind die Reallöhne in Griechenland zwischen 2000 und 2008 angestiegen. In Deutschland gingen die Löhne dagegen zurück. Das geht aus Berechnungen der EU-Kommission und der Hans-Böckler-Stiftung hervor.

Euro-Münzen auf einer griechischen Flagge dpa

Euro-Münzen auf einer griechischen Flagge

DüsseldorfBei der Diskussion über die Ursachen für die Misere Griechenlands wird die dortige Lohnpolitik eher am Rande genannt. Dabei haben die Griechen durch die massive Steigerung ihrer Reallöhne im vergangenen Jahrzehnt ihre Wettbewerbsfähigkeit deutlich verschlechtert. Wie aus Berechnungen der EU-Kommission und der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung in Düsseldorf hervorgeht, konnten sich die griechischen Beschäftigten über die höchsten Reallohn-Steigerungen aller Arbeitnehmer in den 15 „alten“ EU-Staaten freuen.

Zwischen 2000 und 2008 stiegen die Reallöhne in Griechenland demnach um 39,6 Prozent. In Deutschland waren die Reallöhne im gleichen Zeitraum mit minus 0,8 Prozent rückläufig. Nirgendwo sonst in der EU wurde laut der Statistik so wenig Lohn-Zurückhaltung an den Tag gelegt wie in Griechenland, nirgendwo so viel wie in Deutschland.

Das wirkte sich auch bei den Arbeitskosten aus: Während die Kosten pro Arbeitsstunde in Deutschland zwischen 2000 und 2009 um durchschnittlich 1,9 Prozent stiegen, verteuerten sie sich in Griechenland in diesem Zeitraum doppelt so stark: Der durchschnittliche Kostenanstieg betrug dort 3,8 Prozent.

Von

dpa

Kommentare (20)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

whisky

27.10.2011, 18:29 Uhr

In allen Euro-Ländern haben die Arbeitnehmer wenigstens die Inflationsraten über höhere Löhne ausgleichen können, außer in Deutschland.
Export über alles! Binnenachfrage ist unwichtig.

whisky

27.10.2011, 18:37 Uhr

In Griechenland haben sich seit 2008 erhebliche Veränderungen ergeben. ftd:"Für Griechenland kommen die vergangenen beiden Jahre einer gigantischen Umwälzung gleich, wie sie kein anderes westliches Industrieland seit dem Zweiten Weltkrieg durchgemacht hat. Dazu zählt, dass die Griechen ihren Konsum gegenüber Ende 2008 um enorme 15 Prozent eingeschränkt haben. Dazu zählt auch, dass die Wirtschaftsleistung um bald 14 Prozent gesunken ist. ..."
Und es geht weiter abwärts.

Account gelöscht!

27.10.2011, 18:55 Uhr

.
Und was hatten sie sich gefreut, daß Ahmet und der buckelnde Dummichel endlich die Millionen für den Rest beisammen hatten.
.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×