Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.10.2012

17:33 Uhr

Rebellion im EU-Parlament

Merkel will Mersch durchsetzen

Die Volksvertreter in Brüssel zeigten mit ihrer jüngsten Abstimmung deutlich was sie von der Kandidatur Yves Merschs halten. Trotz seiner Kompetenz lehnte die Mehrheit den Luxemburger für das EZB-Direktorium ab.

Angela Merkels Wunschkandidat für die Europäischen Zentralbank, Yves Mersch, ist vor dem EU-Parlament durchgefallen. AFP

Angela Merkels Wunschkandidat für die Europäischen Zentralbank, Yves Mersch, ist vor dem EU-Parlament durchgefallen.

BrüsselDas EU-Parlament rebelliert gegen die Berufung Yves Merschs ins Direktorium der Europäischen Zentralbank - weil der Luxemburger keine Frau ist. Trotz seiner unbestrittenen Kompetenz stimmten am Donnerstag 325 Abgeordnete gegen seinen Sprung an die EZB-Spitze, nur 300 dafür, 49 weitere enthielten sich. Es war das erste Mal, dass ein designierter Kandidat in Straßburg durchrasselte.

Viele liberale, linke und grüne Abgeordnete protestierten mit ihrem Votum nicht gegen Mersch selbst, sondern gegen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihre EU-Kollegen. Denn die hatten keine Frau für die von Männern beherrschte Führungsetage der Zentralbank vorgeschlagen. "Wir brauchen mehr als leere Versprechen, wenn wir das Ungleichgewicht korrigieren wollen", sagte die Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses, Sharon Bowles (Liberale).

Kommentar: Vorhang zu und viele Fragen offen

Kommentar

Vorhang zu und viele Fragen offen

Der jüngste Krisengipfel brachte zwar kaum Ergebnisse. Doch er zeigte, dass auf die ökonomische Spaltung der Euro-Zone nun auch eine politische folgt. Frankreich positioniert sich jetzt gegen Deutschland.

Merkel will den Luxemburger jetzt trotz der Ablehnung in Straßburg nach Frankfurt schicken. "Die Bundesregierung steht zum Kandidaten Mersch", hieß es auf dapd-Anfrage in Berliner Regierungskreisen. Schließlich hätten die EU-Finanzminister den altgedienten Notenbankchef "nach sorgfältiger Abwägung" vorgeschlagen. Tatsächlich können sich die Mitgliedsländer über das Parlament hinwegsetzen, weil das nur seine nicht bindende Meinung abgeben musste. Die Entscheidung liegt beim Rat. Ein Sprecher von EU-Ratschef Herman Van Rompuy sagte der dapd, es sei noch zu früh zu sagen, ob an Mersch festgehalten werde und ob der dann wie geplant im November seinen Job antreten könnte.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Baier

25.10.2012, 19:23 Uhr

Haben wir nicht schon genug Luxemburger in Schlüsselpositionen (Juncker, Reding)? Der Zwergstaat ist doch weit überrepräsentiert! Merkel sollte zur Abwechslung mal einen Deutschen vorschlagen! Ich könnte mit Starke oder Issing oder Sinn gut vorstellen!

Account gelöscht!

25.10.2012, 20:23 Uhr

Juncker hatte doch verlangt, dass sein luxemburger Kollege in die EZB muss, sonst macht er nicht weiter. Schon vergessen ? Und Merkel presst jetzt sein Verlangen durch.

Aber egal, alles überbezahlter "EU Adel" der Europa in die totalitäre, freiheitsbeschränkte Zukunft führt.

"... Am 12. Oktober 2012 wurde Bundeskanzlerin Merkel in Stuttgart von Tausenden von Menschen ausgepfiffen. Die Fernsehsender arbeiteten wie früher in der DDR und machten Jubel daraus. ... Wie sich die Bilder gleichen. Weltjugendspiele in Ost-Berlin am 5. August 1973: Mielke, Honecker, Müller, Tisch, Mittag, Mückenberger und andere DDR-Parteibonzen ließen sich während der Abschlussfeier von der Menge bejubeln. Sie strahlten und winkten vergnügt. Hinter den Kulissen

des friedlichen Vielvölkerfestes jedoch spielte sich eine wahre Propagandaschlacht ab. Damals waren es Mitglieder der FDJ, die zu politisch korrekten Claqueuren gedrillt wurden, und die »Aktuelle Kamera«, die jede Kritik am Regime im Keim erstickte. ..."

Was hat Frau Merkel aus der BRD gemacht ?

Wir müssen die "Merkelsche CDU" von Frau Merkel befreien.

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/henning-lindhoff/so-luegen-journalisten-wie-medien-aus-einem-pfeifkonzert-gegen-merkel-jubel-machten.html

An die HB-Redaktion

Ich wusste garnicht, dass die obige hässliche Komik-Zeichnung unser HB-Chef-Redakteur sein soll. Sieht ja übel aus, soll man sich das jetzt jeden Tag anschauen ? Für 5 % Provokationen die stattfinden aber 95 % berechtigte Kritiken ist so ein Sinnbild falsch und zeigt wohl die Respektlosigkeit der HB-Redaktion vor Kritikern ? Schaltet die Kommentar-Funktion doch wieder ab, denn sie dient wohl nur als Meinungs-Schnüffelei mit erwünschtem Klar-Namen und als Pseudo-Freiheit der Deutschen im Netz ?

Man kann ja auch woanders surfen, kommentieren, stimmt.

Account gelöscht!

25.10.2012, 21:03 Uhr

Die tägliche GEZ-TV-Gehirnwäsche die auf die Bevölkerung niederrieselt kann man schon mit den Methoden von

Scientology vergleichen. "Aktuelle Kamera" und "Schwarzer Kanal" der DDR lässt grüßen. Die sind dogmatisch,

enthalten viele ständig wiederholte Mantras, erzeugen Schuldkomplexe und Angst bei der Bevölkerung oder machen

schwarz zu weiss und umgekehrt nach politischem Programm. Will, Jauch, Plasberg usw. verdienen mit ihren

media-Unternehmen prächtig und alles zwangs-finanziert mit GEZ-Steuer. In keinem anderen Land der Welt sitzen

einem die Medien so im Nacken wie in Deutschland. Sie sind die 1. Macht im Staate. Eindeutig !

Wenn die Politik das "Bewusstsein" der Gesellschaft ist, dann sind die Medien das "Unterbewusstsein", dann alles

steuert inkl. Kontakt zu zu den sogenannten "Quellen", die immer geschützt bleiben. Und das ganze als

GEZ-Zwangs-Finanzierung (8 Milliarden im Jahr). Geld mit dem wir selbst täglich "medial belogen" und "gesteuert"

werden. Wie "deutsche Monster" werden wir am Nasenring gezogen. In keinem anren Land gibt es sowas !

Wie bei der EU werden auch beim TV und bei den anderen Medien Opportunisten prächtig bezahlt. und davon gibt es

viele.

Abartig und abzulehnen !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×