Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.06.2016

18:41 Uhr

Rechtsruck auf dem Balkan

Kroatische Lehrer raten Familien, auszuwandern

Wenn Lehrer die Eltern auffordern, sofort mit ihren Kindern auszuwandern, ist die Lage ernst: Kroatien rückt immer stärker nach rechts. Bedenkliche Vorstöße wie ein „Faschisten-Gruß“ beunruhigen nicht nur die Pädagogen.

„Ich werde Euch niemals verraten!“, so reagierte der stellvertretende Regierungschef auf Korruptionsvorwürfe. dpa

Tomislav Karamarko

„Ich werde Euch niemals verraten!“, so reagierte der stellvertretende Regierungschef auf Korruptionsvorwürfe.

ZagrebDer Alarm kroatischer Lehrer lässt an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig: „Wenn Sie wollen, dass Ihre Kinder zu normalen Menschen des 21. Jahrhunderts heranwachsen, retten Sie diese“, verlangten sie in der letzten Woche eine Massenauswanderung: „Wenn Sie bleiben, werden Ihre Kinder zu grauen, gleichgeschalteten und fantasielosen ferngesteuerten Wesen mit verkümmerter Kreativität“.

Rechte Politideologen ließen nicht zu, das veraltete Bildungssystem zu modernisieren und verlangten stattdessen nach Ansicht von Kritikern hohle Phrasen: Kirche, Vaterlandsliebe, Vater-Mutter-Kind-Ehe, die Verteufelung gleichgeschlechtlicher Beziehungen und eine Verklärung der nicht immer so hehren nationalen Geschichte müssten wieder ganz oben stehen. Träger dieses Gedankengutes ist die christlich-konservative große Regierungspartei HDZ.

Folgerichtig warfen nicht weniger als 500 Experten mit ihrem Leiter Boris Jokic an der Spitze in der vergangenen Woche das Handtuch. Sie hatten seit über einem Jahr an einer „historischen Reform des Schulsystems“ gearbeitet, der grundlegendsten Bildungsreform seit der Unabhängigkeit vor einem Vierteljahrhundert. Das Bildungssystem „vom Kindergarten bis zur Uni-Fakultät“ sollte von Uralt-Ballast befreit werden.

Rechtspopulisten in den Kabinetten Europas

Finnland

Außenminister und Vize-Ministerpräsident ist seit Mai 2015 Timo Soini. Der Politikwissenschaftler ist Chef der rechtspopulistischen Partei „Die Finnen“.

Lettland

Drei Minister sitzen für die rechtspopulistische Nationale Allianz in der lettischen Regierung, darunter der Justizminister und seine Kollegin aus dem Kulturressort.

Ungarn

Seit 2010 regiert die rechtspopulistische Partei Fidesz das Land mit absoluter Mehrheit. Ministerpräsident Viktor Orban wird unter anderem für Einschränkungen der Pressefreiheit kritisiert.

Norwegen

Eine Asylkritikerin führt in Norwegen das Immigrationsressort: Sylvi Listhaug von der rechtspopulistischen Fortschrittspartei ist seit Dezember 2015 Ministerin für Einwanderung und Integration.

Schweiz

Zwei der sieben Mitglieder der Regierung der Schweiz kommen aus der rechtspopulistischen Schweizerischen Volkspartei (SVP). Der von der SVP initiierte Volksentscheid über Minarett-Neubauten im Jahr 2009 erregte auch international Aufmerksamkeit.

Griechenland

Der Chef der rechten Unabhängigen Griechen (Anel), Panos Kammenos, steht seit September 2015 dem Verteidigungsministerium vor.

Die ideologische Rolle rückwärts begann schon unter der alten sozialdemokratischen Regierung vor drei Jahren. Extrem Konservative setzten gegen die Sozis und gemeinsam mit der katholischen Kirche ein Referendum durch, mit dem die christliche Eheform als Regel in die Verfassung aufgenommen wurde. Und es klappte.

Dann verlangte der Vorsitzende der Bischofskonferenz Zelimir Puljic ein zweites Referendum, mit dem der Faschisten-Gruß im Zweiten Weltkrieg, „Fürs Vaterland bereit“, innerhalb der Armee des EU- und NATO-Landes wiedereingeführt werden soll. Regelmäßiges Skandieren dieses Grußes bei Fußballspielen hatten die internationalen Sportverbände mit schweren Strafen geahndet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×