Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2018

15:43 Uhr

Rechtsstaats-Streit

EU-Kommission droht Polen mit Geldentzug

Polens umstrittene Justizreform sorgt in Brüssel weiter für Aufruhr. Nun überlegt die EU-Kommission, die Auszahlung von EU-Geldern künftig an die Einhaltung von rechtsstaatlichen Prinzipien zu koppeln.

Am Dienstag empfing EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker (r.) den neuen polnischen Regierungschef Mateusz Morawiecki. Die Gespräche brachten jedoch keine Lösung. dpa

Polens Ministerpräsident in Brüssel

Am Dienstag empfing EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker (r.) den neuen polnischen Regierungschef Mateusz Morawiecki. Die Gespräche brachten jedoch keine Lösung.

BrüsselDie EU-Kommission prüft angesichts des Streits über die Einhaltung von EU-Grundwerten in Polen neue Sanktionen. Man überlege derzeit, künftig die Auszahlung von Fördermitteln aus Brüssel an die Einhaltung von Rechtsstaatlichkeit-Prinzipien zu koppeln, sagte EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger am Mittwoch in Brüssel. Eine andere Möglichkeit wäre, rechtskonforme Mitgliedstaaten mit neuen Mitteln zu belohnen. „Mit dem einen Ansatz könnte man weniger, mit den anderen mehr Mittel bekommen.“ EU-Staaten sowie Teile der Öffentlichkeit hätten auf eine solche Überprüfung gedrungen.

Die EU-Kommission sammelt derzeit Ideen für den nächsten langjährigen Haushalt, der nach 2020 gelten wird. Die Diskussion kommt für Polen zu einem heiklen Zeitpunkt, da das Land wegen seiner umstrittenen Justizreform mit der EU-Kommission über Kreuz liegt. Brüssel, westliche EU-Staaten und Bürgerrechtler kritisieren, dass mit dem Umbau die Unabhängigkeit der Gerichte untergraben werde. Die Regierung in Warschau argumentiert, sie wolle Machtstrukturen aufbrechen, die noch aus der kommunistischen Nachkriegszeit stammten.

EU-Ratspräsident: Tusk warnt vor EU-Austritt Polens

EU-Ratspräsident

Tusk warnt vor EU-Austritt Polens

EU-Ratspräsident Donald Tusk hat die polnische Regierung scharf kritisiert und vor einem Austritt des Landes aus der Union gewarnt. Er warf polnischen Politikern unter anderem vor, Macht über Recht zu stellen.

Wegen der Reform hat die EU ein Verfahren gegen Polen angestoßen, das im Extremfall zu einem Entzug der Stimmrechte führen kann. Die ungarische Regierung hat allerdings ihr Veto angekündigt. Auch ein Besuch des neuen polnischen Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki bei Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Dienstagabend brachte keine Lösung.

Von

rtr

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Holger Narrog

10.01.2018, 16:30 Uhr

Fr. Merkel ist Hauptfinanzier der EU. Polen widerspricht vielen ideologischen Zielen der Fr. Merkel wie Umvolkung, "Klimawandel". So ist es nicht erstaunlich, dass die EU die Zahlungen an Polen an das ideologische Wohlverhalten koppeln möchte.

Hinsichtlich der Justizsysteme habe ich, ohne das polnische System zu kennen, den Eindruck dass beide Systeme erhebliches Verbesserungspotential bergen. In Deutschland beobachte ich eine sehr politische Justiz die das GG notfalls passend biegt

Herr Peter Spiegel

10.01.2018, 16:46 Uhr

Frau Dr. Merkel hat das Grundgesetz außer Kraft gesetzt, was wollen die Herrschaften von Polen, doch nicht etwa den gleichen Rechtsstaat ohne GG
oder Verfassung ? Wie tief sollen die Leute eigentlich fallen ?

Herr Peter Spiegel

10.01.2018, 16:57 Uhr

Man sollte eher solange den Geldhahn nach Polen zudrehen , bis bei uns nicht mehr so viele Autos gestohlen und grenznahe Einbrüche verübt werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×