Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.09.2017

12:48 Uhr

Rede zur Lage der EU

Junckers Vermächtnis

VonRuth Berschens

Der Präsident der EU-Kommission fordert ein Ende der Kleinstaaterei, einen Europapräsidenten und einen mächtigen Währungskommissar: Vor allem für Deutschland könnte das problematisch werden. Eine Analyse.

Einheitliche Währung

Hier fordert Juncker den Euro in allen EU-Ländern

Einheitliche Währung : Hier fordert Juncker den Euro in allen EU-Ländern

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BrüsselOptimismus, Wagemut und der feste Glaube an die europäische Sache: Das hat der EU-Kommissionspräsident in seiner jährlichen Rede zur Lage der Europäischen Union am Mittwochvormittag vermittelt. Eine Selbstverständlichkeit ist das nicht.

Vor einem Jahr erlebten die Europäer am selben Ort zur selben Zeit noch einen ganz anderen Jean-Claude Juncker: Die EU sei „in keinem guten Zustand“, hatte der Kommissionchef damals verkündet. Der Aufstieg von EU-feindlichen Rechtspopulisten wie Marine Le Pen, das britische Votum für den EU-Austritt, der heillose Streit der EU-Staaten um die Verteilung von Flüchtlingen und die Demontage des Rechtsstaats in Polen und Ungarn erschütterten die EU damals in ihren Grundfesten. Das war Junckers Rede zur Lage der EU im Jahr 2016 deutlich anzumerken.

Euro für die ganze EU ab 2025?

Hintergrund

Vor fünf Jahren wollte manch einer keinen Cent mehr auf den Euro wetten – auf dem Höhepunkt der Schuldenkrise schien die Gemeinschaftswährung auf der Kippe. Der Untergang blieb aus. Aber rund läuft es in der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion auch nicht. Von Reformbedarf ist seit Jahren die Rede, nun legt die Europäische Kommission in einem „Reflektionspapier“ ihre Vorschläge für die Zeit bis 2025 vor. Dann soll die Wirtschafts- und Währungsunion „vollendet“ sein.

Warum braucht man überhaupt eine Reform?

Die Währungsunion hatte seit ihren Anfängen 1990 ein Problem, das nach der Wirtschafts-, Finanz- und Schuldenkrise massiv zutage trat: Man führte eine gemeinsame Währung ein, die Finanz- und Wirtschaftspolitik blieb aber in der Hand der Einzelstaaten. Vereinbarte Schulden- und Defizitregeln waren extrem schwer durchzusetzen. Und echte Gemeinschaftsinstrumente wie Eurobonds blieben verpönt. In der Krise drifteten die derzeit 19 Staaten der Eurozone auseinander.

Wieso ist das ein Problem?

EU-Kommissar Pierre Moscovici nannte dieser Tage krasse Beispiele: Italien ist doppelt so hoch verschuldet wie Deutschland. Deutschland hat einen doppelt so hohen Leistungsbilanzüberschuss wie der Durchschnitt der Eurozone und eine halb so hohe Arbeitslosigkeit. „Das Problem der Eurozone ist heute, dass sie nicht für Konvergenz ihrer Mitgliedsstaaten sorgt“, sagte Moscovici. Gemeint ist die wirtschaftliche Angleichung. Die Folge sei eine „Revolte“ – im Norden regt man sich darüber auf, dass man andere Länder stützen muss, der Süden fühlt sich vom Wachstum abgeschnitten. Eine dauerhafte Zweiteilung des Währungsraums aber wäre für Moscovici „das Ende des Euro“, mit dem derzeit 330 Millionen Europäer zahlen.

Wieso kommt die Reformdebatte jetzt in Schwung?

Zum einen ging die EU nach der Entscheidung der Briten für den Austritt in sich und startete das große Nachdenken über ihre eigene Zukunft. Das neue Eurozonen-Papier gehört dazu. Zum anderen drängelt der frisch gewählte französische Präsident Emmanuel Macron. Er streitet für einen eigenen Haushalt, einen Finanzminister und ein Parlament der Eurozone und gewann zuletzt zumindest Wohlwollen bei Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Was will die Kommission?

Das neue Papier soll auf dem sogenannten Bericht der fünf Präsidenten aufbauen, in dem schon 2015 eine Vision der Währungsunion als „Hort der Stabilität und des Wohlstands“ beschworen wurde. Nun soll es konkreter werden – einige Punkte hat Moscovici schon angedeutet. Er sei für einen dauerhaften Vorsitzenden der Eurogruppe, der gleichzeitig EU-Finanzkommissar sei, sagte Moscovici beim European Business Summit. Zudem will auch er eine demokratische Kontrolle der Eurogruppe durch Europaparlamentarier. Der in Deutschland verpönten „Transferunion“ erteilte er eine klare Absage: „Sie ist weder erreichbar noch wünschenswert.“ Doch das Prinzip jeder für sich funktioniere auch nicht. Ziel sei ein „dritter Weg“, sagte der Franzose. Bis 2025 sollen möglichst alle EU-Länder den Euro einführen. Zwar könne man kein Land dazu zwingen, sagte Moscovici. Und es gelten auch feste Kriterien. „Aber wir werden versuchen, einen Rahmen zu schaffen, so dass es ein Angebot ist, das man nicht ablehnen kann.“

Welche Chancen hat das?

Reformen an sich sind wahrscheinlich – die Frage ist, wie weit sie gehen und wie schnell sie kommen. Für tief greifende Neuerungen wie einen echten EU-Finanzminister mit eigenem Haushalt müssten wohl die EU-Verträge geändert werden, was als extrem schwierig und langwierig gilt. Erste Schritte will die EU-Kommission aber auf jeden Fall vor der nächsten Europawahl 2019.

Ein Jahr später geht es Europa  wieder besser. Die Briten wollen die Staatengemeinschaft zwar immer noch verlassen. Polen und Ungarn legen immer noch Hand an Grundpfeiler ihres Rechtstaates. Doch es gibt auch wieder gute Nachrichten: Das Wirtschaftswachstum hat sich stabilisiert, die Arbeitslosigkeit geht zurück, sogar in Südeuropa. In Frankreich, Österreich und den Niederlanden haben proeuropäische Politiker die Nationalpopulisten geschlagen, und die Flüchtlingsströme über das Mittelmeer nehmen rapide ab.

Europa fasst neuen Mut. Und der Präsident der Europäischen Kommission prescht mit neuer Energie in Richtung Zukunft. Was der Luxemburger dazu am Mittwoch vortrug, klang auch schon ein wenig wie sein europapolitisches Vermächtnis. Viel Zeit bleibt dem 61-Jährigen nämlich nicht mehr, um die EU zu gestalten: In weniger als zwei Jahren endet seine Amtszeit und ein zweites Mal kandidieren will er nicht. Das hat Juncker noch einmal bekräftigt.

Für die 16 Monate, die ihm noch bleiben, hat sich Juncker eine Menge vorgenommen: Er will es schaffen, dass die EU vor allem in zwei Bereichen damit beginnt, enger zusammenzurücken: In der Außen-und Sicherheitspolitik und in der Wirtschafts- und Steuerpolitik. Auf beiden Feldern sind die EU-Staaten derzeit noch weitgehend souverän. Entscheidungen auf europäischer Ebene können nur einstimmig fallen. Ein Veto genügt, um EU-Gesetze auszubremsen. Das will Juncker ändern.

„Wir brauchen in der Außenpolitik Mehrheitsentscheidungen“, sagte er. Mit der Verteidigungsunion müssten die Europäer nun ebenfalls schnell vorankommen. Auch in der Steuerpolitik müsse es mit der europäischen Kleinstaaterei jetzt vorbei sein. EU-Gesetze zur Körperschaftsteuer, zur Besteuerung digitaler Unternehmen und zur Mehrwertsteuer müssten gleichfalls künftig mehrheitlich gefasst werden. Sonst komme man in diesen Bereichen nicht voran, so Juncker.

Europäische Union: Juncker will den Euro für alle

Europäische Union

Juncker will den Euro für alle

Der EU-Kommissionspräsident erklärt in seiner Rede zur Lage der Union, wie er sich die Europäische Union künftig vorstellt. Einen radikalen Umbau will er nicht. Dafür aber die Einführung des Euro überall in der EU.

Recht hat der erfahrene Europapolitiker damit zweifellos. Ob er auch Recht bekommt, ist eine andere Frage: In der Außenpolitik hüten große Länder wie Frankreich und Deutschland eifersüchtig ihre nationale Souveränität. In der Steuerpolitik wiederum sind es vor allem kleine Länder wie Luxemburg oder Irland, die sich EU-Mehrheitsbeschlüssen keinesfalls unterwerfen wollen. Dass Juncker diese Widerstände in seiner verbleibenden Amtszeit noch überwindet, ist so gut wie ausgeschlossen. Es ist sogar gut möglich, dass er die Erfüllung seiner ehrgeizigen Wünsche gar nicht mehr erleben wird.

Kommentare (33)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Günther Heck

13.09.2017, 13:04 Uhr

Noch mehr Schengen, noch mehr offene Grenzen bedeutet noch größerer Freihandelszonen!


Wen wundert eigentlich noch die Rufe nach Sicherheit und Ordnung im Lande?

Es ist beschämend und widerwärtig, was sich in Deutschland alltäglich absspielt.

Kinder und Jugendliche aus „osteuropäischen“ Großfamilien werden auf Beutezüge durch deutsche Häuser und Wohnungen geschickt. Wegen ihrer Strafunmündigkeit schaut der Staat nur hilflos dabei zu, wie seine Bürger der grenzenlosen Einbruchskriminalität mobiler ethnischer Minderheiten ausliefert sind.

13.9.17
In diesem Jahr schon dreimal bedrängt: Sicherheitspolitikerin fühlt sich unsicher

Frankfurt. Drei nächtliche Übergriffe durch Fremde allein in diesem Jahr: Jessica Purkhardt, sicherheitspolitische Sprecherin der Frankfurter Grünen, fühlt sich in der östlichen Innenstadt selbst nicht mehr richtig sicher. Sie plädiert für eine verstärkte Polizeipräsenz.

13.9.17
Iraker sticht bei Streit auf deutschen Mitschüler ein

Görlitz, Sachsen. Zuerst hatten sich die beiden Berufsschüler lautstark gestritten, dann zog einer der beiden, ein 17-jähriger Asylsuchender aus dem Irak, plötzlich ein Messer und stach dem deutschen Berufsschüler in den Arm.

13.9.17
Afghane onaniert vor Münchnerinnen und grinst dabei

München. Zwei junge Münchnerinnen stiegen nach einem Restaurantbesuch im Stadtteil Bogenhausen in ihren geparkten Wagen. Plötzlich trat ein 50-jähriger Afghane vor das Auto und begann zu onanieren. Dabei grinste er die beiden Frauen an und hielt Blickkontakt.

13.9.17
Araber versucht junge Frau ins Gebüsch zu zerren

Mönchengladbach, NRW. Ein arabisch aussehender Mann sprach eine 18-Jährige vor einem Supermarkt an und gab vor, seine Brille vergessen zu haben und Hilfe beim Lesen zu benötigen. Als sie sich ihm näherte, packte er sie am Arm und versuchte sie zu einem abgelegenen Gebüsch zu zerren.

13.9.17
Mann brutal attackiert – weil er ein Kreuz trug

Berlin-Neukölln. Ein 23-Jähriger war am Montagabend in Berlin-Neukölln unter

Herr Günther Heck

13.09.2017, 13:06 Uhr

Das dazugehörige Video gibt's auf POLITIKVERSAGEN!

12.9.17
Deutschland einig Beuteland

Embedded thumbnail for Deutschland einig Beuteland
Bild: YouTube http://img.youtube.com/vi/QDk4wA-h1VY/hqdefault.jpg


Kinder und Jugendliche aus „osteuropäischen“ Großfamilien werden auf Beutezüge durch deutsche Häuser und Wohnungen geschickt. Wegen ihrer Strafunmündigkeit schaut der Staat nur hilflos dabei zu, wie seine Bürger der grenzenlosen Einbruchskriminalität mobiler ethnischer Minderheiten ausliefert sind. 7:02 min Video ansehen

Herr Günther Heck

13.09.2017, 13:12 Uhr

Und so reagiert man(n) dann im Land!

12.9.17
Angst vor Rassismus-Vorwürfen: Lübecker Traditions-Café benennt
Mohrenkopftorte um

Lübeck, Schleswig-Holstein. Zu den gefragten Kuchen-Highlights gehört seit mehr als 50 Jahren die Mohrenkopftorte. Doch mit dem Namen ist jetzt Schluss: Um Rassismus-Vorwürfen zu entgehen, benennt das 211 Jahre alte Traditions-Café die Torte um

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×