Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2007

09:49 Uhr

Reduzierung der Treibhausgase

US-Firmen treiben Bush vor sich her

Zehn US-Konzerne und fünf Umweltorganisationen haben in einer gemeinsamen Erklärung die US-Regierung aufgefordert, den Ausstoß von Treibhausgasen zu reduzieren. Dabei verfolgen die Unternehmen vor allem ein Ziel.

NEW YORK/WASHINGTON. Das gegründete Bündnis US Climate Action Partnership (USCAP) formulierte in zwei Briefen mit dem Titel „Aufforderung zu handeln“ an den US-Präsidenten George W. Bush und den amerikanischen Kongress einen Maßnahmenkatalog, der „so schnell wie möglich“ umgesetzt werden solle.

Die Schreiben haben neben GE auch Vertreter des Maschinenherstellers Caterpillar, des Aluminium-Konzerns Alcoa sowie der Investment-Bank Lehman Brothers unterzeichnet. Den Kongress forderten die US-Konzerne auf, Gesetze auf den Weg zu bringen, um „Treibhausgas-Emissionen deutlich zu reduzieren“. Verlangt wird ein Stufenplan: Demnach sollen die CO2-Emissionen in den nächsten fünf Jahren auf 100 bis 105 Prozent des aktuellen Niveaus eingefroren werden. Bis 2050 wird eine Rückführung auf 60 bis 80 Prozent vorgeschlagen.

Vornehmliches Ziel der Unternehmen ist Planungssicherheit – etwa für Investitionen. Davon sind die USA weit entfernt: So wollen sieben US-Staaten bis 2009 ein eigenes Emissionshandelssystem einführen. USCAP fordert hingegen ein Emissionsrechte-Handel nach europäischem Vorbild. Das Bündnis will außerdem mehr Fördergelder für die Entwicklung von erneuerbaren Energien.

Voraussichtlich wird der US-Präsident in seiner heutigen Rede zur Lage der Nation eine verbindliche Reduzierung der Treibhausgase weiter ablehnen und den Schwerpunkt auf die stärkere Nutzung von Bio-Treibstoffen setzen. Doch wer erwartet, Bush lege sich damit quasi durch die Hintertür auf die im Kyoto-Protokoll geforderten verbindlichen Grenzwerte zur Reduzierung der Treibhausgase fest, irrt. „Das ist nichts, worüber wir reden“, dementierte Regierungssprecher Tony Snow entsprechende Spekulationen. Im Weißen Haus gilt noch immer die Auffassung, dass eine Verpflichtung auf das Kyoto-Protokoll der US-Wirtschaft schadet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×