Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.04.2016

16:51 Uhr

Referendum über EU-Austritt

Junge Briten könnten für Brexit entscheidend sein

Junge Briten befürworten mehrheitlich einen Verbleib ihres Landes in der Europäischen Union, sind aber auch die Gruppe mit der niedrigsten Wahlbeteiligung. Beim Referendum könnten sie das Zünglein an der Waage sein.

Großbritannien und die EU: In or out? dpa

Brexit

Großbritannien und die EU: In or out?

LondonBei der im Juni anstehenden Volksabstimmung über einen Austritt Großbritanniens aus der EU könnten einer Umfrage zufolge die jungen Wähler wahlentscheidend sein. Der Online-Erhebung für die Zeitung „The Observer“ zufolge liegt das Lager derer, die den sogenannten Brexit befürworten, derzeit bei 43 Prozent, 39 Prozent der Befragten wollen ihr Land weiterhin in der EU sehen. Noch unentschlossen waren 18 Prozent der Wähler.

Die Ergebnisse der Umfrage unter knapp 2000 Briten wurden am Sonntag veröffentlicht. Je jünger die Wahlberechtigten sind, desto größer ist demnach aber die Zustimmung zur EU: In der Gruppe der 18- bis 34-Jährigen sprachen sich 53 Prozent der Befragten dafür aus, dass Großbritannien in der EU bleibt, 29 Prozent waren dagegen.

Die geplanten EU-Zugeständnisse für GB

VERHÄLTNIS EUROZONE ZU NICHT-EURO-STAATEN

Für Nicht-Euro-Staaten wie Großbritannien wird ein neues Verfahren überlegt, um mehr Einfluss auf neue EU-Gesetzgebung zu nehmen. Frankreich hat Bedenken und fürchtet beispielsweise Alleingänge Londons bei der Finanzmarktregulierung zum Nachteil des Finanzplatzes Paris.

SOZIALLEISTUNGEN FÜR EU-BÜRGER

Tusk schlägt eine „Notbremse“ vor, die bei außergewöhnlich starker Zuwanderung von EU-Bürgern gezogen werden kann. Dann könnten bestimmte Sozialleistungen für neu Ankommende beschränkt werden. Das Verfahren ist de facto auf Großbritannien zugeschnitten. Die EU-Kommission will die Möglichkeit für alle Staaten eröffnen, Kindergeld an die Lebenshaltungskosten anzupassen, wenn die Nachkommen nicht im Land des Arbeitnehmers leben.

BÜROKRATIEABBAU

Die Wettbewerbsfähigkeit der Union soll gesteigert werden. Das kommt Cameron entgegen, der insbesondere auf Bürokratieabbau pocht.

ABSTAND ZUR EU

Großbritannien bekommt die Zusicherung, sich politisch nicht weiter in die EU integrieren zu müssen. Das soll möglicherweise zu einem späteren Zeitpunkt in den EU-Verträgen verankert werden. Paris lehnt allerdings Vertragsänderungen offen ab.

Damit sei die Unterstützung eines Verbleibs Großbritanniens in der EU in der Wählergruppe am höchsten, die zugleich die geringste Wahlbeteiligung haben dürfte, kommentierte der „Observer“ die Umfrage. Die Teilnahme der jüngeren Wähler könnte somit entscheidend sein.

Die Briten stimmen am 23. Juni über den Verbleib des Königreichs in der EU ab. Die Umfragen dazu gehen immer wieder auseinander. Telefonische Erhebungen tendieren zu einem Sieg der EU-Befürworter, Online-Umfragen sehen die Lager häufig sehr viel enger beieinander.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×