Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.03.2017

04:29 Uhr

Reform von Obamacare

Millionen US-Bürger könnten Gesundheitsversorgung verlieren

Schon 2016 könnten 14 Millionen Amerikaner ihre Krankenversicherung verlieren, so das Ergebnis einer Expertenprognose. Indes bestätigt der Senat Trumps Kandidatin für den Chefposten der staatlichen Krankenversicherung.

Der Sprecher des Repräsentantenhauses Paul Ryan hält den Entwurf in der Hand, der Obamacare reformieren soll. Reuters, Sascha Rheker

Gesundheitspläne der US-Republikaner

Der Sprecher des Repräsentantenhauses Paul Ryan hält den Entwurf in der Hand, der Obamacare reformieren soll.

WashingtonDie Gesundheitspläne der US-Republikaner führen aus Sicht von Experten dazu, dass die Zahl der Menschen ohne Krankenversicherung in den USA im nächsten Jahrzehnt um mehrere Millionen steigen wird. Zu dieser Prognose kommt das unabhängige Budgetbüro des Kongresses (CBO) in einem Bericht, der am Montag in Washington veröffentlicht wurde. Allein im nächsten Jahr könnten demnach rund 14 Millionen Menschen weniger versichert sein als derzeit. Die Experten schätzen, dass sich die Zahl bis 2026 um 24 Millionen auf insgesamt rund 52 Millionen erhöht. Gesundheitsminister Tom Price widersprach der Einschätzung vehement.

Die Mehrheitsfraktion der Republikaner im Repräsentantenhaus hatte in der vergangenen Woche einen Entwurf für eine Reform der Reform vorgelegt, die einst Präsident Barack Obama zu seinem Markenzeichen gemacht hatte und die landläufig „Obamacare“ genannt wird.

Millionen Amerikaner sind auf diese Gesundheitsversorgung angewiesen. Vor der Einführung gab es keine flächendeckende Vorsorge. Vor allem Geringverdienende, die mit der Variante Medicaid eine Art Grundversorgung erhalten, profitieren derzeit von der Politik. Viele Menschen halten die Beiträge allerdings für zu hoch.

Merkel trifft Trump: Wandel durch Annäherung

Merkel trifft Trump

Premium Wandel durch Annäherung

Bislang hielt Angela Merkel Distanz zu Donald Trump. Jetzt reist die Bundeskanzlerin in die USA und trifft zum ersten Mal auf den US-Präsidenten. In Washington erwartet sie eine schwierige Mission. Eine Analyse.

Der Entwurf der Republikaner zu „Obamacare“ sieht vor, wesentliche Teile der Reform abzuschaffen. Dazu soll auch die Versicherungspflicht gehören. An die Stelle des bisherigen Systems mit staatlichen Zuschüssen soll eine freiwillige Krankenversicherung treten, die mit altersabhängigen Steuernachlässen zwischen 2000 und 4000 US-Dollar begünstigt werden soll. Bleiben soll die Verpflichtung für Versicherer, Menschen unabhängig von ihren Vorerkrankungen aufzunehmen. Präsident Donald Trump unterstützt die Pläne.

Die Experten des Budgetbüros gehen davon aus, dass etliche Menschen im nächsten Jahr aus der Krankenversicherung aussteigen werden, weil sie ohne Versicherungspflicht keine Strafzahlungen mehr fürchten müssen. Andere könnten wegen höherer Prämien verzichten, heißt es in dem Bericht weiter. In den Folgejahren werde die Zahl wegen Änderungen bei der Medicaid-Variante weiter steigen. Das Büro schätzte, dass das staatliche Defizit durch die Pläne der Republikaner bis 2026 um 337 Milliarden US-Dollar (rund 316 Mrd Euro) reduziert werden könnte.

Gesundheitsminister Price sagte, er glaube nicht, dass Menschen freiwillig auf Medicaid verzichten würden. Der Bericht ignoriere, dass es mit dem System der Republikaner größere Auswahlmöglichkeiten gebe.

USA planen Grenzausgleichsteuer: Der Fiskus als Handelskrieger

USA planen Grenzausgleichsteuer

Premium Der Fiskus als Handelskrieger

Die USA treiben eine neue Unternehmensteuer voran, bei der nur Abgaben auf Importe bezahlt werden sollen. Ökonomen finden das Konzept brillant. Doch Exportnationen wie Deutschland könnte es in Schwierigkeiten bringen.

Die Pläne sind hochgradig umstritten. Auch aus den Reihen der Konservativen kommt Kritik. Im Repräsentantenhaus meldeten sich in der vergangenen Woche zahlreiche republikanische Abgeordnete zu Wort, denen vorgeschlagene Veränderungen nicht weit genug gehen.

Vier republikanische Senatoren dagegen deuteten an, sie könnten dem Vorschlag nicht zustimmen, weil er zu weit gehe und zu große soziale Einschnitte bedeute. Die Abstimmung im Senat ist die größte Hürde für den Entwurf, weil die Republikaner in dieser Kammer nur eine knappe Mehrheit von zwei Stimmen besitzen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×