Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.10.2011

17:57 Uhr

Reformbemühungen unzureichend

„Troika“ erhöht den Druck auf Griechenland

Die Prüfmission der Troika in Griechenland hat ein ernüchterndes Fazit ergeben - und herbe Kritik an den Reformbemühungen. Während in Athen der Bedarf an Hilfszahlungen steigt, steht die nächste Tranche auf der Kippe.

Matthias Mors (Mitte) auf dem Weg ins griechische Finanzministerium. Reuters

Matthias Mors (Mitte) auf dem Weg ins griechische Finanzministerium.

BerlinDie Vertreter der internationalen Troika aus IWF, EZB und EU-Kommission haben sich unzufrieden über die bisherigen Reformanstrengungen in Griechenland geäußert. „Es ist offensichtlich, dass das Programm nicht aufgeht, wenn die Behörden nicht den Weg nehmen, der viel strengere Strukturreformen bedeutet als die, die wir bisher gesehen haben“, sagte Poul Mathias Thomsen, der Leiter der Delegation des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Athen, der „Welt am Sonntag“ laut einem Vorabbericht der Zeitung.

Von einem positiven Urteil der Troika machen die Staats- und Regierungschefs der Euro-Zone die Auszahlung der nächsten Hilfstranche für Griechenland abhängig. Dabei geht es vor allem darum, ob Griechenland in der Lage ist, seine hohen Schulden zurückzahlen. Nach Angaben des luxemburgischen Ministerpräsidenten Jean-Claude Juncker wird der Bericht der Troika am 24. Oktober erwartet. Juncker hatte sich am Donnerstag optimistisch geäußert, dass die Vertreter von IWF, der Europäischen Zentralbank (EZB) und EU-Kommission zu einem positiven Votum kommen werden. Ohne das Geld wäre der Euro-Staat ab November zahlungsunfähig.

Der Vertreter der EU-Kommission in der Troika, Matthias Mors, kritisierte, dass zwar Gesetze beschlossen würden, aber oft die Strukturen für eine Umsetzung fehlten. Auch der Delegationsleiter der EZB, Klaus Masuch, sagte der „Welt am Sonntag“, dass Griechenland jahrelang nötige Reformen unterlassen habe.

Dass sich die Troika-Vertreter nun öffentlich äußern, dürfte bedeuten, dass sie den Druck auf die griechische Regierung wenige Tage vor ihrem Urteil noch einmal erhöhen wollen. Allerdings betonte Thomsen auch, dass es Bewegung gebe. „Es geht zwei Schritte vor und einen zurück“. Die griechische Regierung verstehe, dass viele der schwierigsten Veränderungen erst noch anstünden. Ein Problem sei, dass „gleichzeitig die politische und soziale Ermüdung ansteigt“.

Der griechische Vertreter beim IWF, Panagiotis Roumeliotis, betonte unterdessen, dass das Land mehr Finanzhilfen oder einen größeren Schuldenschnitt benötige. Der Geldbedarf Griechenlands sei wegen der stärker als erwartet ausgefallenen Rezession größer als bisher angenommen, sagte er der Zeitung „Imerisia“ vom Samstag.

Der US-Volkswirt Maurice Obstfeld befürchtet, dass die Schwierigkeiten der Kreditinstitute die europäischen Steuerzahler viel Geld kosten könnten. „Wir stecken mitten in einer ausgewachsenen Bankenkrise“, sagte der Wissenschaftler aus Berkeley der „Welt am Sonntag“. Die griechische Krise sei inzwischen die Schuldenkrise aller Europäer.

Wenn Europas Regierungen die Banken mit neuem Geld versorgen müssten, „ist kein Land mehr sicher. Dann sind die öffentlichen Finanzen überall betroffen“, sagte Obstfeld. Der Ökonom plädierte dafür, den Banken zu helfen, um sie für eine Pleite Griechenlands zu wappnen. Die hält er für unausweichlich: „Griechenland braucht eine Insolvenz. Das Land wird seine Schulden niemals bezahlen können.

Griechenland-Krise: BDI warnt vor risikoreichem Kredithebel

Griechenland-Krise

BDI warnt vor risikoreichem Kredithebel

Laut griechischem IWF-Vertreter ist Griechenlands Geldbedarf größer als angenommen.

Kommentare (59)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

MikeM

08.10.2011, 17:30 Uhr

Es ist doch absehbar. Sobald der EFSF steht wird Gr. für insolvent erklärt und dauerhaft alimentiert. Und zwar ohne die dauernden Prüfungen durch die Troika o.ä. Deutschland übernimmt einen Teil der Schulden, Griechenland bleibt im Euro, alles bleibt wie es ist und alles ist wieder gut... zumindest für ein paar Jahre.

rxm

08.10.2011, 17:35 Uhr

Genug: Werft Griechenland endlich aus der Eurozone. Es hat einfach keinen Sinn. Seit über 18 Monaten wurden die Griechen nun untersützt und es wird von Mal zu Mal schlimmer. Selbst mit Schuldenschnitt ist das Land nicht wettbewerbsfähig und wie der Bericht zeigt, auch nicht willens, wirklich etwas zu ändern. Wenn GR in der Eurozone bleibt, wird das Land dem Rest der Eurozone auf Jahre und Jahrzehnte wie ein Mühlstein am Hals hängen. Und am Ende sind dann alle pleite.

Koboldo

08.10.2011, 17:45 Uhr

Wenn selbst die Ökonomen fordern, dass Griechenland in die Insolvenz geführt wird, bedarf es keiner weiteren Worte! Griechenland ist so was von pleite, dass sie nicht einmal mehr die Zinsen zahlen können. Man kann nur hoffen, dass die Slowakei diesem Rettungsschirm, der nur geeignet ist, marktwirtschaftliche Gesetzmäßigkeiten zu umgehen, nicht zustimmen wird. Die größte Hilfe für Griechenland ist, keine weiteren Hilfen zu gewähren! Der Rest der Euro-Zone muss schauen, dass nicht das große Bankensterben einsetzt. Damit wird die Politik genügend gefordert sein

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×