Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.12.2012

19:38 Uhr

Reformen in Italien

Monti stellt sein Wirtschaftsprogramm ins Netz

Nach seinem Rücktritt am Freitag ist der ehemalige italienische Regierungschef Mario Monti nur noch geschäftsführend im Amt. Trotzdem wirbt er um Unterstützung für Reformen - mit einem Programm für eine weitere Amtszeit.

Mario Monti wirbt bei der italienischen Bevölkerung um Unterstützung. dapd

Mario Monti wirbt bei der italienischen Bevölkerung um Unterstützung.

RomIn Italien wirbt der zurückgetretene Ministerpräsident Mario Monti bei der Bevölkerung um Unterstützung für weitere Reformen. Zwei Monate vor der Parlamentswahl veröffentlichte der frühere EU-Kommissar am Montag im Internet sein Programm für eine weitere Amtszeit und rief die Italiener zu einer Debatte über die Zukunft des hoch verschuldeten Landes auf.

Die "Agenda Monti" sieht einen Mix aus Maßnahmen zur Haushaltssanierung sowie Strukturreformen vor. Ab 2015 soll die Verschuldung um jährlich fünf Prozent gesenkt werden. Ziel sei es, den Schuldenstand von derzeit rund 126 auf 60 Prozent der Wirtschaftsleistung zu senken.

Zudem will Monti härter gegen Korruption vorgehen und dafür sorgen, dass mehr Frauen sowie vor allem junge Arbeitslose wieder einen Job finden.

Monti hatte sich grundsätzlich bereiterklärt, Italien auch nach den Neuwahlen im Februar aus der Schuldenkrise zu führen. Obwohl es derzeit als unrealistisch gilt, dass Monti erneut den Posten des Regierungschefs erhalten wird, könnte sein Wirtschaftsprogramm die Agenda der nächsten Regierung mitprägen.

Italien nach Montis Rücktritt - Wie geht es weiter?

Video: Italien nach Montis Rücktritt - Wie geht es weiter?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Monti ist seit seinem Rücktritt am Freitag nur noch geschäftsführend im Amt. In Umfragen liegt die sozialdemokratisch orientierte Demokratische Partei mit ihrem Spitzenkandidaten Pier Luigi Bersani derzeit weit in Führung. Monti wurde in der Bevölkerung zuletzt immer unbeliebter.

Von

rtr

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Wegweiser

24.12.2012, 20:52 Uhr

Der Retter und Sanierer Italien heißt nicht Monti, sondern Draghi. Mit Hilfe der Dicken Bertha hat er die italienischen Banken mit ausreichenden Mitteln versorgt, die ihrerseits italienische Staatsanleihen kauften. Die zu zahlende reale Zinslast am Kapitalmarkt wurde durch die EZB künstlich gedrückt.

GebruederGrimm

25.12.2012, 05:01 Uhr

Draghi saniert?
Liebes Kind, aus welchen Märchenbuch hast du das denn?

Wegweiser

25.12.2012, 07:44 Uhr

@Gebrüder Grimm

War ironisch gemeint, denn: Draghi saniert die Eurozone mit Hilfe der elektronischen Notenpresse (LTRO, ELA, Target 2, Niedrigstzinsen), den wirklichen Sanierungsbeitrag zahlen die Nordländer. Saniert wird ja nichts, in erster Linie werden Banken gerettet, Gläubiger und Anleger, die sich dank des Euro verkalkuliert haben, werden zu Lasten der Steuerzahler herausgekauft. Man kann dieser Materie ja eigentlich nur noch mit Ironie begegnet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×