Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.10.2012

12:23 Uhr

Reformprogramm

Merkel trifft Samaras am Rande von EU-Gipfel

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich am Rande des EU-Gipfels in Brüssel mit Griechenlands Ministerpräsident Antonis Samaras getroffen. Thema seien die Reformbemühungen in Griechenland gewesen.

Kanzlerin Merkel und der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras haben sich in Brüssel über die Lage in Griechenland ausgetauscht. dapd

Kanzlerin Merkel und der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras haben sich in Brüssel über die Lage in Griechenland ausgetauscht.

BrüsselBei dem „kurzen Meinungsaustausch“ sei es um die „Umsetzung der Reformen und die Fortsetzung der Konsolidierungsbemühungen in Griechenland“ gegangen, sagten deutsche Diplomaten am Freitag. Im Anschluss ging der EU-Gipfel in die abschließende Arbeitssitzung.

Die Staats- und Regierungschefs der Eurozone bescheinigten der griechischen Regierung in einer am frühen Freitagmorgen verabschiedeten Erklärung „gute Fortschritte“ bei den Reformen im Kampf gegen die Schuldenkrise. Athen sei damit vorangekommen, „das Anpassungsprogramm zurück auf die Spur zu setzen“. Das hoch verschuldete Griechenland will von den internationalen Geldgebern die Auszahlung einer weiteren Hilfstranche von 31,5 Milliarden Euro erreichen. Bisher hat Athen aber die Bedingungen für die Hilfe nicht erfüllt.

Die Euroländer lobten, dass sich Athen und die Gläubiger-Troika aus EU, Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Zentralbank (EZB) in dieser Woche in wesentlichen Fragen zur Umsetzung des Reformprogramms geeinigt hätten.

Griechenland muss Sparwillen beweisen

Video: Griechenland muss Sparwillen beweisen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

„Wir begrüßen die Entschlossenheit der griechischen Regierung, ihre Verpflichtungen zu erfüllen, und wir loben die bemerkenswerten Anstrengungen des griechischen Volkes“, heißt es in der Erklärung der Staaten der Währungsunion. Die Eurogruppe erwarte nun den Bericht der Troika und werde nach einer Prüfung "die notwendigen Entscheidungen" treffen.

Von

afp

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

19.10.2012, 13:12 Uhr

Merkel trifft Samaras in Brüssel.

Sie sagt: "Ey, Samarapouiliotis, was machen Deine Schulden?"

Der Grieche antwortet: "Gut, sie wachsen und gedeihen."

Merkel antwortet: "Du weißt, alter Grieche, daß ich im nächsten Herbst Wahlen habe?"

"Und?" fragt der Grieche. "Soll ich Dir ein paar Stimmen besorgen?"

Merkel fragt: "Wie machst Du das?"

Der Grieche antwortet: "Schon mal etwas von "Fakelaki" gehört?"

Merkel fragt: "Wo hast Du das Geld her?"

Der Grieche lacht: "Na von Euch Deppen".

Account gelöscht!

19.10.2012, 14:09 Uhr

Unsere Euro-Retter werden nie zulassen, dass ihre geliebte Schulden-Union auseinanderfällt. Gezahlt wird in jedem Fall.
Das ganze Rumlavieren der Troika ist nur Theater für die dummen deutschen Steuerzahler.
Auf dem Foto sieht man, dass Merkel den Scheck über die 31 Milliarden übergeben hat (im blauen Umschlag).
Nur warum schaut Herr Samaras so grimmig?
Dazu gibt es gar keinen Grund. Sobald das Geld verbraten ist werden unsere Euro-Retter garantiert den nächsten ausstellen ...

EckhardStephan

19.10.2012, 14:49 Uhr

Bildbeschreibung im Fach Politische Bildung:
Antonis, Du bekommst das Geld! Antonis: O weh, o weh, der Bericht der Troika??? Angie: Himmel Herr Gott, Du kriegst das Geld! Reiß Dich zusammen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×