Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.05.2012

04:06 Uhr

Regierung in Griechenland

Wirtschaftsexperte soll Finanzminister werden

Griechenland soll bis zu den Neuwahlen von Panagiotis Pikramenos geführt werden. Ihm zur Seite stehen werden der Diplomat Petros Molyviatis als Außen- und der Wirtschaftsexperte Giorgios Zanias als Finanzminister.

Führt bis zur Neuwahl die griechische Regierung an: Panagiotis Pikramenos. dapd

Führt bis zur Neuwahl die griechische Regierung an: Panagiotis Pikramenos.

AthenDie Übergangsregierung, die Griechenland bis zur Neuwahl in einem Monat führen soll, nimmt Gestalt an. Der Wirtschaftsexperte Giorgos Zanias wurde zum Finanzminister der Interimsregierung ernannt, wie die Regierung in Athen am frühen Donnerstagmorgen mitteilte. Zanias, ein ranghoher Beamter im Finanzministerium und Volkswirtschaftsprofessor an der Universität in Athen, werde das Finanzressort bis zu der Neuwahl am 17. Juni leiten, hieß es.

Zum Außenminister der Übergangsregierung unter dem Richter Panagiotis Pikramenos wurde der langjährige Diplomat Petros Molyviatis ernannt, der den Posten bereits von 2004 bis 2006 innehatte. Das 16-köpfige Kabinett soll am (heutigen) Donnerstag vereidigt werden. Pikramenos legte bereits am Mittwochabend seinen Amtseid ab.

Die Neuwahl wurde nötig, nachdem es den Chefs der drei stärksten Parteien - der konservativen Neuen Demokratie (ND), der Radikalen Linksallianz Syriza und den Sozialisten (PASOK) - in neun Tagen nicht gelungen war, eine Koalition mit einer tragfähigen Parlamentsmehrheit zu bilden. Die Linksallianz lehnt die EU-Sparauflagen ab, den bislang die griechische Politik dominierenden Konservativen und Sozialisten fehlen zwei Sitze zu einer Parlamentsmehrheit. Die Wahl am 6. Mai hatte links- und rechtsextreme Kräfte gestärkt.

Von

dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×