Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.06.2012

14:00 Uhr

Regierung spart

Mindestlohn in Frankreich steigt zum 1. Juli

Laut gut informierten Kreisen steigt der Mindestlohn in Frankreich um zwei Prozent auf 9,40 Euro pro Stunde. Gleichzeitig spart die Regierung in Paris zusätzliche Einsparungen von einer Milliarde Euro für 2012.

Francois Hollande hatte im Wahlkampf bereits für ein „sozialeres Frankreich“ geworben. Reuters

Francois Hollande hatte im Wahlkampf bereits für ein „sozialeres Frankreich“ geworben.

ParisIn Frankreich hebt die neue sozialistische Regierung den Mindestlohn nach Gewerkschaftsangaben um zwei Prozent an. Der Aufschlag soll bereits ab dem 1. Juli gelten, wie Reuters am Dienstag aus Gewerkschaftskreisen erfuhr. Pro Stunde entspricht die Erhöhung 18 Cent auf dann 9,40 Euro. Präsident Francois Hollande hatte bereits eine nur moderate Anhebung in Aussicht gestellt. Die Maßnahme soll noch im Laufe des Tages offiziell verkündet werden.

Staatsbetriebe: Frankreich deckelt Chef-Gehälter

Staatsbetriebe

Frankreich deckelt Chef-Gehälter

Als Paradebeispiel lehnt die Regierung die Abfindung des Ex-Chefs der Air France-KLM ab.

Hollande hatte im Wahlkampf erklärt, einen stärkeren Schwerpunkt auf die Ankurbelung des Wachstums zu legen. Doch auch seine Regierung mit Ministerpräsident Jean-Marc Ayrault an der Spitze hat angesichts der Sparzwänge wenig Spielraum. So soll allein dieses Jahr eine zusätzliche Milliarde Euro eingespart werden, wie Haushaltsminister Jerome Cahuzac ankündigte. Lediglich die Bereiche Bildung, Inneres und Justiz sind davon ausgenommen.

Ayrault hatte am Montagabend seinem Kabinett eröffnet, dass die Ausgaben ab 2013 für drei Jahre eingefroren werden sollen. Ausnahmen sind Schuldendienst sowie die Renten. Finanzminister Pierre Moscovici rechnet nach eigenen Angaben für dieses Jahr mit einem Haushaltsloch zwischen sieben bis zehn Milliarden Euro. Diese Summe müsste eingespart werden, um die bis Ende 2012 gesetzten Haushaltsziele zu erreichen. Bis Ende des Jahres soll das Defizit auf 4,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes sinken. Dies soll vor allem durch Steuererhöhungen erfolgen. So soll in den nächsten Monaten etwa eine Steuer auf Dividendenzahlungen von Firmen in Höhe von drei Prozent auf den Weg gebracht werden.

Von

rtr

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

stop_esm

26.06.2012, 14:37 Uhr

Und woher kommt das Geld?

Wahrscheinlich aus dem ESM-Rettungsschirm!

Der nächste Pleitekandidat!

Tabu

26.06.2012, 14:45 Uhr

In Frankreich hebt die neue sozialistische Regierung den Mindestlohn um zwei Prozent an. Pro Stunde entspricht die Erhöhung 18 Cent auf dann 9,40 Euro
--------------------------------------
Wie machen die das?Bei und dümpeln die meisten bei
6.50 vor sich her.Nur Leiharbeitsvermittler verdienen
bombig..um die 2000 Euronen pro Vermittlung.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/verdienste-unter-6-50-euro-deutschland-verkommt-zum-billiglohnland-a-806175.html

Rene

26.06.2012, 16:35 Uhr

Bei den Einsparungen bleibt Frankreich im Konjunktiv.

Bei den Ausgaben im Indikativ.

"Ich schränkte mich gern der Sparsamkeit wegen ein, aber auf Kosten des deutschen Steuerzahlers prasse ich erstmal weiter."

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×