Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2017

22:08 Uhr

Regierungskrise beendet

Neustart statt Neuwahlen in Österreich

Es war ein Kraftakt. Fünf Tage lang haben SPÖ und ÖVP miteinander gerungen, ob sie ihre Ach-und-Krach-Koalition fortsetzen sollen. Am Ende steht ein „Ja“. Die Frage bleibt: Ist das Bekenntnis wirklich belastbar?

SPÖ und ÖVP haben sich auf ein aktualisiertes Arbeitsprogramm und damit auf eine Fortsetzung der Zusammenarbeit geeinigt. Die regierende rot-schwarze Koalition war nach einem Ultimatum von Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ, Foto) in der vergangenen Woche in ihre bisher tiefste Krise geschlittert. dpa

Regierungskrise in Österreich beendet

SPÖ und ÖVP haben sich auf ein aktualisiertes Arbeitsprogramm und damit auf eine Fortsetzung der Zusammenarbeit geeinigt. Die regierende rot-schwarze Koalition war nach einem Ultimatum von Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ, Foto) in der vergangenen Woche in ihre bisher tiefste Krise geschlittert.

WienDer Zustand der Koalition in Österreich lässt sich so beschreiben: „Gegenseitige Lähmung, Mühsal, Missbilligung, Behinderung, Blockade, Verwirrung, Störung, Qual, Zorn, Entrüstung, Belästigung, Leid.“ Diese Wortfolge in den „Salzburger Nachrichten“ macht vielleicht deutlich, was sich hinter der Regierungskrise in der Alpenrepublik wirklich verbirgt - abgrundtiefes Misstrauen.

Nach einem fünftägigen Showdown und langen Tag- wie Nachtsitzungen haben sich sozialdemokratische SPÖ und konservative ÖVP jetzt doch noch auf einen Arbeits-Pakt geeinigt, der ihnen das gemeinsame Regieren bis zum regulären Wahltermin im Herbst 2018 möglich machen soll. Doch Zweifel sind erlaubt, ob sich beide Partner damit einen wirklich guten Dienst erwiesen haben.

„Von dieser Regierung würde kein Bürger mehr einen Gebrauchtwagen kaufen - geschweige denn Reformen“, wetterte die Gratis-Zeitung „Österreich“ schon vor dem Ende der Verhandlungen. In der Tat ist das Image von Rot-Schwarz schlecht und ob es sich dank dieses Rettungsversuchs bessert, ist mindestens unklar.

Österreich: Showdown im Bundeskanzleramt

Österreich

Showdown im Bundeskanzleramt

Die Regierungskoalition in Wien ringt um ein Reformprogramm. Scheitern die Verhandlungen, wäre das das Ende der Regierung unter Kanzler Christian Kern. Im schlimmsten Fall drohen Neuwahlen.

Feststeht: Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) hat mit dem größtmöglichen Besteck gearbeitet. Er hat mit einem Ultimatum das mögliche Ende der Koalition heraufbeschworen, wegen der Krise eine wichtige Auslandsreise nach Israel abgesagt und eine Dramatik losgetreten, die in den Augen der Wähler wohl nur durch einen großen politischen Wurf zu rechtfertigen ist. Jede andere Regierung dieser Erde erarbeite so ein Programm in einer schlichten Team-Klausur, meint die Zeitung „Österreich“ weiter.

Besonderes Augenmerk verdiente der Schachzug des Kanzlers, dass alle Minister alle Punkte des Pakts unterschreiben sollten. Schon daraus spricht Misstrauen. Und Österreichs Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP), der schon öfter mit Anti-Kern-Äußerungen aufgefallen war, machte dann auch prompt den Quertreiber: Er unterschreibe nur seinen Part.

„Würde ich alle Kapitel unterschreiben, dann wäre das so, als würde ich die Telefonrechnung meines Nachbarn bezahlen. Das mache ich ja auch nicht“, sagte der Innenminister der Zeitung „Kurier“ (Sonntag). Das war dann einigen ÖVP-Granden dann doch der Obstruktion zuviel. „Die Bemerkung von Sobotka halte ich für kokett“, meinte der ehemalige ÖVP-Präsidentschaftskandidat Andreas Khol. „Letzten Endes hat er nur die Wahl, alles zu unterschreiben oder dem Herrn Mitterlehner zu sagen: 'Lieber Reinhold, ich kann das nicht.' Dann muss er gehen“, so Khol im ORF.

Reinhold Mitterlehner, ÖVP-Chef und Vizekanzler, hatte ein hohes Interesse am Erhalt der Koalition. Sobald das Bündnis zerbricht und Neuwahlen vor der Türen stehen, dürfte er durch Außenminister Sebastian Kurz ersetzt werden. Der 30-Jährige ist nach Umfragen der beliebteste Politiker der Alpenrepublik.

Mit ihrem taktischen Frieden haben die Koalitionäre den ganz großen Showdown hinausgezögert. Die wirkliche Richtungs-Entscheidung in Österreich wird so oder so in der nächsten Wahl anstehen. Dann könnten mit Kern, Kurz und dem FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache gleich drei Kandidaten gegeneinander antreten, die alle Chancen auf den Sieg haben.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Holger Narrog

30.01.2017, 10:49 Uhr

Der Grund, dass SPÖ und ÖVP Neuwahlen nicht schmecken ist die Angst dass die FPÖ vermutlich zulegen wird. Insofern suchen diese Parteien den Zusammenschluss um ihre Pfründe zu bewahren.

In diesem Sinne kann man auch die Merkelkritische österreichische Aussenpolitik (Anstiftung der Balkanstaaten ihre Grenzen für Einwanderer zu schliessen) sehen.

Gibt es belastbarere Argumente für demokratische Parteien als die Sicherung der gemeinsamen Pfründe?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×