Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.11.2012

11:04 Uhr

Regierungspläne

Argentinier protestieren gegen Verfassungsreform

Zehntausende Argentinier protestierten am Donnerstag gegen ihre Regierung. Der Auslöser: eine geplante Verfassungsreform. Die würde es Präsidentin Cristina Fernández ermöglichen, unbegrenzt im Amt zu bleiben.

In Argentinien gingen am Donnerstag tausende gegen die geplante Verfassungsreform der Regierung auf die Straße. dapd

In Argentinien gingen am Donnerstag tausende gegen die geplante Verfassungsreform der Regierung auf die Straße.

Buenos AiresBei den massivsten Anti-Regierungs-Protesten seit mehr als zehn Jahren sind am Donnerstagabend (Ortszeit) Zehntausende Menschen in Argentinien auf die Straße gegangenen. Neben den Protesten in Buenos Aires und anderen argentinischen Städten kam es auch in mehreren weiteren Ländern zu Kundgebungen von Exil-Argentiniern, unter anderem in Spanien und Italien. Die Regierungsgegner demonstrierten gegen Inflation, Korruption und die steigende Kriminalität im Land. Ihr Protest richtete sich zudem gegen eine geplante Verfassungsreform, nach der Präsidentin Cristina Fernández unbegrenzt im Amt bleiben könnte.

Nach Angaben der Polizei kamen zu der Kundgebung in Buenos Aires 30.000 Menschen, örtliche Medien bezifferten die Zahl der Teilnehmer mit mehreren Hunderttausend. Vor dem Präsidentenpalast auf der Plaza de Mayo schlugen die Demonstranten gegen Kochtöpfe und schwenkten die argentinische Flagge. Auf Transparenten war zu lesen: „Stoppt die Kriminalitätswelle, die Argentinier tötet, und die Korruption. Sagt Nein zur Verfassungsreform.“

Die Proteste hatten große symbolische Bedeutung für die Argentinier, die sich nur zu gut an das Wirtschaftsdebakel in ihrem Land Anfang der 2000er-Jahre erinnern. Die massiven Protestmärsche hatten damals in Argentinien mehrere Präsidenten aus dem Amt befördert und das Land de facto unregierbar gemacht, bis schließlich Fernández' verstorbener Ehemann Nestor Kirchner 2003 an die Macht kam.

Immer mehr gerät jetzt auch Fernández unter Druck, die im vergangenen Jahr ohne Probleme die Wiederwahl geschafft hatte. Viele sehen unter ihrer Regierung einen Zerfall des Landes mit massiv steigenden Verbrechenszahlen, einer hohen Geldentwertung und einer Präsidentin, die sich an die Macht klammert.

In einer Rede am Donnerstag nahm Fernández nicht direkt zu den Protesten Stellung, betonte aber den Erfolg ihrer bisherigen Regierungsarbeit. „In Zeiten des Aufschwungs ist es leicht ein Land zu regieren, aber versucht es einmal, wenn alles den Bach hinuntergeht wie 2003, 2008 oder 2009“, sagte sie im Bezug auf den Amtsantritt ihres Mannes und die weltweite Wirtschaftskrise, durch die sie das Land hatte steuern müssen.

Von

dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×