Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.05.2015

09:34 Uhr

Regionalwahlen in Spanien

Linke Parteien punkten, Rajoy erleidet Schlappe

Es könnte ein Vorgeschmack auf die Parlamentswahlen im Herbst sein: Bei den spanischen Regionalwahlen müssen die etablierten Parteien Federn lassen. Nutznießer sind die linken Parteien Podemos und Ciudadanos.

Podemos-Parteichef Pablo Iglesias kann für seine Bewegung bei den Regionalwahlen wichtige Stimmen einsammeln. AFP

Podemos

Podemos-Parteichef Pablo Iglesias kann für seine Bewegung bei den Regionalwahlen wichtige Stimmen einsammeln.

MadridBei den Regionalwahlen in Spanien haben die etablierten Parteien teils herbe Verluste hinnehmen müssen. Ihr Stimmenanteil schwand von 65 Prozent im Jahr 2011 auf nun nur noch 52 Prozent, wie nach Auszählung von rund 90 Prozent der Wahlzettel bekanntwurde. Die Nutznießer waren die neuen Parteien Podemos und Ciudadanos, die aus dem Stand Sitze eroberten. Die ehemaligen Graswurzelorganisationen sind erst seit gut einem Jahr auf der nationalen Bühne aktiv. Die Abstimmungen galten als ein wichtiger Test für die landesweite Parlamentswahl im Herbst.

Zur Wahl standen am Sonntag mehr als 8.100 Rathäuser sowie 13 von 17 Regionalparlamente. Die Urnengänge galten als Stimmungsbarometer für die für Ende des Jahres vorgesehenen Parlamentswahl. Zuletzt hatten Korruptionsskandale die Unzufriedenheit mit den Volksparteien – der regierenden konservativen PP und den Sozialisten – allerdings zusätzlich angefacht. Podemos und Ciudadanos traten hingegen mit dem Versprechen an, in Zeiten von Politaffären, harschen Sparmaßnahmen und hoher Arbeitslosigkeit den Wandel zu bringen.

Regionalwahlen: Linksruck in Spanien

Regionalwahlen

Linksruck in Spanien

Bei den Regionalwahlen in Spanien haben vielerorts linke Parteien die meisten Stimmen gesammelt – auch in den wichtigen Städten Barcelona und Madrid. Dennoch wird es in Spanien keine griechischen Verhältnisse geben.

Am Ende blieb die von einigen Beobachtern erwartete Wahlkatastrophe für die PP und die Sozialisten zwar aus. Doch Podemos und Ciudadanos landeten auf dem dritten und vierten Platz – und dürften in etlichen Regionalregierungen zum Zünglein an der Waage werden. „Wir hätten gern einen schnelleren Niedergang der alten Parteien erlebt“, sagte der Vorsitzende von Podemos, Pablo Iglesias. „Doch die Umstände zwingen uns zum Weiterarbeiten.“

Eine bittere Niederlage musste die PP im Kampf ums prestigeträchtige Rathaus der Hauptstadt Madrid einstecken, das sie seit mehr als 20 Jahren kontrolliert hatte. Dort ging eine Koalition neuer Parteien, darunter Podemos, als Sieger hervor. In Barcelona entthronte die von Podemos gestützte Aktivistin Ada Colau das seit langem dominante konservative Parteienbündnis Convergència i Unió. Colau setzt sich vor allem gegen Zwangsräumungen ein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×