Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.02.2017

13:28 Uhr

Regulierung des Geldmarktes

Chinas Währungsreserven sind deutlich gesunken

Erstmals seit sechs Jahren sind Chinas Devisenreserven unter die Drei-Billionen-Dollar-Marke gefallen. Die Regierung setzt auf die Regulierung gegen Kapitalabflüsse. Eine Abwertung der eigenen Währung wird befürchtet.

Sollte China seine heimische Währung abwerten, könnte es zu Verwerfungen an den internationalen Finanzmärkten kommen. dpa

China Yuan

Sollte China seine heimische Währung abwerten, könnte es zu Verwerfungen an den internationalen Finanzmärkten kommen.

PekingChinas Devisenreserven sind erstmals seit fast sechs Jahren unter die Marke von drei Billionen Dollar gefallen. Sie lagen im Januar bei 2,998 Billionen Dollar, wie die Zentralbank am Dienstag in Peking mitteilte. Der Rückgang fiel mit 12,3 Milliarden Dollar zwar deutlicher aus als von Analysten erwartet, war aber so gering wie seit über einem halben Jahr nicht mehr. Die Regierung hatte Maßnahmen zur Begrenzung der Kapitalabflüsse eingeführt. Analysten gehen von einer weiteren Verschärfung entsprechender Regulierungen aus. Sie verweisen in dem Zusammenhang auf die jüngste Anhebung der Geldmarkt-Zinsen durch die Notenbank.

Als Folge der Trump-Politik: Die Angst vor dem Währungskrieg

Als Folge der Trump-Politik

Premium Die Angst vor dem Währungskrieg

Nach dem neuen US-Präsidenten Donald Trump erklärt nun auch sein Finanzminister Steven Mnuchin: Kurzfristig schade ein starker Dollar der US-Wirtschaft. Schon fürchten Devisenexperten einen neuen kalten Krieg.

China verfügt mit Abstand über die größten Fremdwährungsreserven der Welt, obwohl diese in den vergangenen anderthalb Jahren massiv geschrumpft sind. Manche Ökonomen befürchten, dass ein weiterer kräftiger Rückgang die Führung in Peking dazu bringen könnte, die heimische Währung erneut abzuwerten. Dies könnte zu Verwerfungen an den internationalen Finanzmärkten führen und die Spannungen Chinas mit der neuen US-Regierung verschärfen. Präsident Donald Trump wirft Peking unfaire Wechselkursmanipulationen zum Schaden der amerikanischen Wirtschaft vor.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×