Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.11.2013

22:28 Uhr

Regulierung

Schweiz erwägt höhere Kapitalpuffer für Banken

Die Schweizer Finanzministerin Widmer-Schlumpf erwägt eine stärkere Regulierung der heimischen Banken. Sie will eine Verschärfung der Eigenkapitalvorschriften prüfen. Eine Quote von sechs bis zehn Prozent sei denkbar.

Die Schweizer Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf: Banken so organisieren, „dass nicht zuletzt der Staat haften muss“. dpa

Die Schweizer Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf: Banken so organisieren, „dass nicht zuletzt der Staat haften muss“.

GenfDie Schweizer Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf erwägt eine deutliche Verschärfung der Eigenkapitalvorschriften für die Banken des Landes. „Wir müssen uns Gedanken darüber machen, ob wir die Eigenkapitalbasis nicht weiter verstärken müssen“, sagte Widmer-Schlumpf der Zeitung „Schweiz am Sonntag“.

Eine Quote von sechs bis zehn Prozent für die sogenannte Leverage Ratio sei im Gespräch. Diese gibt an, wie viel Eigenkapital Banken im Verhältnis zu ihrer Bilanzsumme und einigen darüber hinausgehenden Positionen vorhalten müssen. Der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht gab 2010 eine Quote von drei Prozent vor, die von 2018 an gelten soll. Je höher der Wert, desto geringer ist also die Verschuldungsquote einer Bank.

Eine Änderung der Eigenkapitalvorschriften würde automatisch dazu führen, dass sich die Banken überlegen müssten, ob sie das Investmentbanking beibehalten oder noch stärker auf die Vermögensverwaltung setzen wollten, ergänzte die Ministerin. „Ich bin nach wie vor der Meinung, dass die Banken ihre Geschäftsfelder selber bestimmen sollen. Aber sie müssen so organisiert sein, dass nicht zuletzt der Staat haften muss“.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×