Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.02.2011

12:39 Uhr

Reisewarnung verschärft

Veranstalter stoppen alle Reisen nach Ägypten

Die Lage in Ägypten ist so labil, dass die Bundesregierung jetzt eine drastische Reisewarnung ausgesprochen hat. Die meisten großen Veranstalter bringen deswegen nun keine Urlauber mehr ins Land. Doch eine Evakuierung ist noch nicht geplant.

HB BERLIN. Die großen deutschen Reiseveranstalter bringen bis Mitte Februar keine Urlauber mehr nach Ägypten. Die Reiseverträge werden von den meisten Anbietern aktiv gekündigt, sagte Torsten Schäfer, Sprecher des Deutschen Reiseverbandes (DRV), am Dienstag in Berlin. An eine Evakuierung aller deutschen Touristen, die sich derzeit bereits in Ägypten aufhalten, ist weiterhin nicht gedacht.

Mit der Entscheidung reagiere die Reisebranche auf die erneute Verschärfung der Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes. Das Ministerium rät wegen der anhaltenden Unruhen jetzt dringend von Reisen nach ganz Ägypten ab. DRV-Sprecher Schäfer begründete die Entscheidung auch damit, dass Versorgungsengpässe wegen der Unruhen nicht ausgeschlossen werden könnten. Aus diesem Grunde wolle man jetzt nicht noch mehr Gäste nach Ägypten bringen.

Gekündigt werden die Reiseverträge je nach Anbieter für in Deutschland geplante Abflüge bis zum 13., 14. oder 15. Februar. Außerdem bieten viele Tourismusunternehmen jetzt kostenlose Umbuchungen von Ägypten-Reisen bis Ende Februar an, sagte Schäfer.

Die Bundesregierung hat angesichts der Entwicklung in Ägypten am Dienstag ihren Reisehinweis für das Land abermals verschärft. „Das Auswärtige Amt rät von Reisen nach ganz Ägypten dringend ab“, sagte Außenminister Guido Westerwelle in Berlin. „Das schließt ausdrücklich die Touristengebiete am Roten Meer ein.“ Das gelte, auch wenn dort die Lage derzeit ruhig sei.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

James

01.02.2011, 13:48 Uhr

in US-amerikanischen Reiseführern wird ganz Ostdeutschland als NO-GO-Area bezeichnet, wegen der vielen Nazis und Skinheads. Darüber sollte man sich vielleicht auch mal Gedanken machen.

Mubarak wird so oder so fallen.

widerstand10

01.02.2011, 14:07 Uhr

Zu spät Westerwelle, immer noch fahren irre nach Ägypten in den Urlaub. Kommt es zur Super-Nova in Ägypten holen wir sie wieder auf Staatskosten aus dem Roten Meer? dann treten sie in Talkshows auf und sabbern rum wie furchtbar alles war. Weiterhin
könnte AL Kaida das Chaos ausnutzen und mit Anschlägen auf Touristen noch mehr Chaos in das Land bringen. Schläfer!!

Emelot

01.02.2011, 17:19 Uhr

Dem Kalten entfliehen und ins warme fahren kann sich ja inzwischen , dank All inklusiv - jeder Euro Depp leisten. Und ein wenig Nervenkitzel beeindruckt bestimmt die die ,,Vera Am Nachmitag Fraktion,, im nächsten Reality Quatsch.
Wie gesagt Reisen ALL inklusiv , inklusiv auch zu recht wütender bürger aus den Nordafrikanischen Staaten. Die möchsten vielleicht auch mal ALL inklusiv Urlaub in Dutschland machen und für ein paar cent trinkgeld die unendliche Dankbarkeit der Deutschen Zimmermädchen geniessen.
Warum den in die Ferne Schweifen , das gute liegt so nah...und braun wird man für kleines Geld auch im Solarium :)))
Wer weiss , vielleicht schwappt der Gedanke Diktatoren zu stürzen auch nach bella italia,,,
Na ja , da kann man wenigstens über den brenner entkommen...Emelot....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×