Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.10.2011

10:25 Uhr

Rekapitalisierung

EZB-Präsident Trichet warnt vor Systemkrise

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit greift EZB-Präsident Jean-Claude Trichet zu harten Warnungen: Wenn die Regierungschefs der Eurozone nicht bald für Klarheit bei der Rekapitallisierung der Banken sorgten, drohe großes Unheil.

EZB-Chef Jean-Claude Trichet. Reuters

EZB-Chef Jean-Claude Trichet.

BrüsselEZB-Präsident Jean-Claude Trichet hat die Politik in der Schulden- und Bankenkrise eindringlich zum Handeln aufgefordert. Die Krise habe eine „systemische Dimension“ erreicht, warnte Trichet am Dienstag vor dem Wirtschafts- und Währungsausschuss des Europaparlaments.

Dort sprach er als Chef des Systemrisikorats (ESRB), der als Reaktion auf die Finanzkrise der Jahre 2007 bis 2009 geschaffen wurde. Er sehe aufwärtsgerichtete Risiken für eine Ausweitung der Krise, sagte Trichet. Es seien klare Entscheidungen in puncto Rekapitalisierung der Banken gefordert. Auch eine entschiedene Reaktion auf die Schuldenkrise sei erforderlich, mahnte Trichet.

Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union wollen sich am 23. Oktober zu einem Sondergipfel treffen.

Von

rtr

Kommentare (30)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

nik

11.10.2011, 10:35 Uhr

Wenn man sich politisch entscheidet, dass EU-Länder mal schnell insolvent gehen können, ist es ganz natürlich, daß eine Bank mit der Risikovorsorge überfordert ist. Aber ist das wirklich ein Bankenproblem oder ist es ein politisches Problem ? Wer geht denn als nächstes Pleite ? Ist ja jetzt recht einfach !

Karlheinz

11.10.2011, 10:36 Uhr

Es erfordert kein allzugroßes Verständnis von Wirtschaft und Politik, um eine Systemkrise zu erkennen - es genügt schon ein Blick auf das Vokabular. Wo Banken "systemrelevant" sind, gewöhnliche Bürger hingegen nicht, da ist der Staat dabei, sich selbst abzuschaffen.

Account gelöscht!

11.10.2011, 10:39 Uhr

Was die EUlite klammheimlich fordert, ist Versailles 2.0: Deutschland soll mit seinem Wohlstand für die gesamten Schulden der Eurozone bürgen - und später bezahlen.
Nur die eurotischen Euromantiker erkennen den Ernst der Lage nicht. Dies wird unweigerlich zum deutschen Staatsbankrott führen. So einfach liegen die Dinge manchmal, und werden doch nicht gesehen... Goebbelscher Propagandatricks sei Dank!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×