Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.02.2013

11:18 Uhr

Rekordniveau

Arbeitslosigkeit in Euro-Zone bleibt hoch

Die Arbeitslosigkeit bleibt auf Rekordniveau: Besonders Jugendliche sind betroffen. 5,7 Millionen Menschen unter 25 in der EU sind ohne Job. Am besten stehen Österreich und Deutschland da.

Junge Demonstranten der Bewegung „15-M“ in Spanien: Aufbegehren gegen massive Jugendarbeitslosigkeit. dpa

Junge Demonstranten der Bewegung „15-M“ in Spanien: Aufbegehren gegen massive Jugendarbeitslosigkeit.

Die Arbeitslosigkeit in der Eurozone liegt weiterhin auf Rekordniveau. Im Dezember betrug die durchschnittliche Arbeitslosenquote 11,7 Prozent, wie die EU-Statistikbehörde Eurostat am Freitag in Luxemburg mitteilte. Das ist ebenso viel wie nach korrigierten Angaben im November. Demnach waren zum Ende des vergangenen Jahres in den 17 Euro-Ländern 18,7 Millionen Menschen ohne Job. In allen EU-Ländern hatten 25,9 Millionen Männer und Frauen keine Arbeit.

Weiter auf Höchststand ist auch die Jugendarbeitslosigkeit: Im Dezember waren 5,7 Millionen Menschen unter 25 Jahren in der EU ohne Job, davon 3,6 Millionen in der Eurozone. Das entspricht wie bereits im Vormonat einer Quote von durchschnittlich 23,4 Prozent in der EU sowie 24,0 Prozent in der Eurozone.

Weiterhin zeigt sich eine klare Spaltung zwischen Nord und Süd: Deutschland und Österreich haben den Eurostat-Berechnungen zufolge mit 8,0 Prozent und 8,5 Prozent die niedrigsten Quoten bei der Jugendarbeitslosigkeit, in den beiden Krisenländern Griechenland und Spanien ist den vorliegenden Zahlen zufolge mit 57,6 Prozent beziehungsweise 55,6 Prozent mehr als jeder zweite junge Mensch arbeitslos.

Auch bei den Gesamtzahlen stehen Österreich mit einer Arbeitslosenquote von 4,3 Prozent und Deutschland sowie Luxemburg mit 5,3 Prozent den Eurostat-Berechnungen zufolge am besten da. Schlusslichter sind wiederum Griechenland und Spanien, wo 26,8 beziehungsweise 26,1 Prozent der Männer und Frauen keine Arbeit haben.

Von

afp

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rene

01.02.2013, 12:06 Uhr

Deutschland hatte vor der Agenda 2010 auch über 10% Arbeitslosigkeit, von der die Jugend überproportional betroffen war. Wo war da Griechenlands, Spaniens, Portugals und Italiens Solidarität mit Deutschland? Unsere desolate Situation hat damals kein Schwein interessiert...

Realistin

01.02.2013, 12:12 Uhr

Was für eine Lügen schon wieder!

Die Arbeitslosigkeit bleibt auf Rekordniveau: Besonders Jugendliche sind betroffen. 5,7 Millionen Menschen unter 25 in der EU sind ohne Job. Am besten stehen Österreich und Deutschland da.

Die deutschen Jugendlichen müssen sich diskrimineren und zutiefst ausbeuten lassen!! Der Staat greift mit autoritären Mitteln - einer angeblichen Demokratie unwürdig - um sich und presst junge Menschen in prekäre Beschäftigungen!! Nur darum steht D noch so gut da!!! Mal sehen wie lange sich das die jungen Menschen noch gefallen lassen!!

Account gelöscht!

01.02.2013, 12:12 Uhr

Ich erinnere mich noch an meinen Erdkundeunterricht.
Zweistellige Arbeitslosenraten, Schuldenberge, Staatspleiten, das waren die Kennzeichen irgendwelcher Versagerländer rund um den Äquator.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×