Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.07.2016

20:28 Uhr

Rekruten des Islamischen Staats

Wenn Haltlose und Psychopathen zu Helden werden

Was treibt Menschen in die Fänge des Islamischen Staats? Die Terrormiliz hat nach Ansicht von Experten sektenartige Methoden entwickelt, um Haltlose für den Dschihad zu gewinnen. Dabei sei Religion nur „eine Zutat“.

Die Terrororganisation Islamischer Staat ist ein „Magnet für Psychopathen“. dpa

Blumen für die Opfer von Nizza

Die Terrororganisation Islamischer Staat ist ein „Magnet für Psychopathen“.

ParisNicht alle Dschihadisten sind psychisch schwer gestört, nicht alle Menschen mit psychischen Problemen greifen zur Gewalt: Wenn aber ein nach Gewalt dürstender Mensch von der Ideologie des Islamischen Staates (IS) eingefangen wird und damit einen Lebenssinn sowie ein Heilsversprechen erhält, so entsteht daraus nach Experteneinschätzung ein gefährlicher Mix. Dessen Entladung kann dann - einem Blitz vergleichbar - eine unvorhersehbare Gewalttat, ein Massaker zur Folge haben.

Nach jeder Gewalttat im öffentlichen Raum steht derzeit die bange Frage im Raum: Steckt die Dschihadistenmiliz IS dahinter? Nach dem Anschlag von Ansbach ließ die Antwort nicht lange auf sich warten: Die IS-nahe Agentur Amaq berichtete am Montag, der 27-jährige, aus Syrien stammende Täter sei „Aufrufen“ gefolgt, jene Staaten „ins Visier zu nehmen“, die zur internationalen Militärkoalition gegen den IS im Irak und in Syrien zählen. Der IS bezeichnet Täter wie den von Ansbach als seine „Soldaten“ - ohne preiszugeben, worin genau die Verbindung bestand.

Der abgelehnte syrische Asylbewerber von Ansbach hatte nach Angaben des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann (CSU) „ausdrücklich einen Racheakt gegen die Deutschen“ angekündigt, „weil sie sich dem Islam in den Weg stellen, als Vergeltung für das Umbringen von Muslimen“. Der Mann war der Polizei wegen Drogen- und Nötigungsdelikten bekannt. Er galt bei den Behörden als psychisch instabil, zwei Selbstmordversuche sind aktenkundig. Wenige Tage vor dem Anschlag erhielt er die Anordnung für die nun bevorstehende Abschiebung nach Bulgarien.

„Es ist schwierig, gewöhnliche Menschen aus der Distanz zu zerstörerischen und selbstzerstörerischen Handlungen anzustacheln“, sagt der Terrorismusexperte Michael Jenkins vom Rand-Institut in den USA. Der IS wende sich an jene, „die bereits zwischen einer Fantasiewelt und der Realität hin- und herschlittern“. So werde der IS zum „Magneten für Psychopathen“.

So funktioniert „Amak“

Plattform

Die Plattform, auf der zuerst das Bekenner-Video nach der Zugattacke von Würzburg erschien, nennt sich „Amak Nachrichtenagentur“. Tatsächlich verbreitet „Amak“ aber vor allem Propagandameldungen aus der Perspektive der Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

Gründung

Im Netz wurde „Amak“ erstmals 2014 gesichtet. Damals standen Berichte zu den Kämpfen um die syrisch-kurdische Stadt Kobane an der Grenze zur Türkei im Mittelpunkt. Auf der Website wird heute vor allem über den Krieg in Syrien und im Irak sowie über Anschläge von Attentätern und ihre Verbindungen zu der Terrormiliz berichtet.

Domain

Derzeit ist eine Version der Website über eine Internet-Adresse in Südafrika erreichbar. Zuvor hatte die US-Plattform WordPress.com die IS-Propaganda ausgesperrt. „Amak“ muss ohnehin ständig seine Webadresse ändern, weil die damit verbundenen Domains blockiert werden.

US-Hilfe

Um sich gegen Datenattacken (DDoS) von IS-Gegnern im Netz zu schützen, verwendet „Amak“ Dienste des US-Unternehmens Cloudfare. Die Firma in Kalifornien hat in der Vergangenheit auch Inhalte des als extremistisch eingestuften Kavkaz Center geschützt, das über Tschetschenien berichtet. Cloudfare rechtfertigte damals die Bereitstellung seines Content Delivery Networks (CDN) mit einem Hinweis auf die in der US-Verfassung garantierte Meinungsfreiheit.

Telegram

Neben der Website nutzt „Amak“ aber vor allen Messenger-Dienste, darunter Telegram. Die App aus Berlin wurde von den beiden Gründern des russischen Netzwerks Vk.com, Nikolai und Pawel Durow, ins Leben gerufen. Sie ist bekannt für abhörsichere Kommunikation. Über Telegram werden die Propaganda-Meldungen von „Amak“ im Schneeballsystem verteilt.

In Frankreich ist die Debatte über das Motivgemisch islamistischer Attentäter schon länger virulent, dort gab es mehrfach große Anschläge, zuletzt in Nizza: Der Tunesier Mohamed Lahouaiej Boulhel tötete dort 84 Menschen, indem er mit einem Lastwagen am Nationalfeiertag über die Strandpromenade raste.

Über Boulhel ist inzwischen bekannt, dass sein Lebenswandel wenig mit dem eines typischen muslimischen Gläubigen gemein hatte. „Er aß Schweinefleisch, trank Alkohol, nahm Drogen und hatte ein ausschweifendes sexuelles Leben“, sagte der Pariser Staatsanwalt François Molins. Erst vor kurzer Zeit entwickelte Boulhel „ein Interesse für den radikalen Dschihadismus“. Auf seinem Computer suchte er vor der Tat nach Bildern von Verkehrsunfällen.

Terroranschläge: Die Stunde der Solo-Dschihadisten

Terroranschläge

Die Stunde der Solo-Dschihadisten

Immer häufiger verüben Einzeltäter Attentate im Namen des Dschihad. So wird der Heilige Krieg zum Massenphänomen – zum Mitmachen für Jedermann. Dahinter steckt Strategie.

„Der IS hat diesen Menschen nicht erfunden“, sagt die frühere Profilerin der US-Bundespolizei FBI, Mary-Ellen O'Toole, über Boulhel. „Er war schon auf dieser Piste unterwegs, und der IS wirkte wie ein Verstärker.“ Hinter terroristischen Taten stünden „alle möglichen Arten von Motivationen“, befindet der Psychiater William Reid. Die Taten hätten eine innere „Logik“ - aus der Sicht des Täters seien sie nicht „verrückt“ oder „sinnlos“.

Der IS hat sektenartige Methoden entwickelt, wie er Haltlose für den Dschihad gewinnen kann. Persönliche Frustration und Gefühle von Ungerechtigkeit werden von den IS-Propagandisten genutzt. Die Angeworbenen sollen dort zuschlagen, wo sie leben, wird ihnen im Internet beigebracht - und dabei jede verfügbare Waffe einsetzen.

Religion sei bei alledem nur eine Zutat, sagt der Rand-Experte Jenkins. Oftmals hätten die Täter vom Islam allenfalls bescheidene Kenntnisse. „Kurze Begegnungen im Internet“ seien oftmals die einzigen Verbindungen. Die Täter aber könnten sich sicher sein, dass der IS ihnen applaudiere und sie „zu Helden erklärt“. Jeder einzelne Attentäter werde damit zum „Teil eines epischen Kampfes“, fügt Jenkins hinzu. „Sie bekommen einen Weg ins Paradies aufgezeigt.“

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×