Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.05.2016

17:33 Uhr

Rentendebatte in Italien

Arbeiten bis 75?

Italiens Generation Y fürchtet um die Rente. Wer nach 1980 geboren ist, wird womöglich erst 2055 in den Ruhestand gehen können – mit 75 Jahren. In den Rentenkassen klaffen riesige Löcher, der Ärger auf Rom ist groß.

So entspannt dürften künftig Italiener ihren Lebensabend nicht mehr genießen können. Denn möglicherweise werden sie bis 75 arbeiten müssen. dapd

Rentner in Italien

So entspannt dürften künftig Italiener ihren Lebensabend nicht mehr genießen können. Denn möglicherweise werden sie bis 75 arbeiten müssen.

RomItaliens Generation Y steht ein langes Arbeitsleben bevor. Wer nach 1980 geboren ist, kann voraussichtlich erst mit über 70 Jahren in Rente gehen. Die aktuellsten Berechnungen der Sozialversicherungsbehörde INPS haben in Italien eine neue Debatte zur Rentenreform entfacht. Um ein Haushaltsloch zu vermeiden, hatte das Land schon 2011 eine gestaffelte Anhebung des Mindestrentenalters auf 67 bis zum Jahr 2026 beschlossen, mit der Option, bis 70 weiterzuarbeiten. Doch selbst das könnte für die heutigen Mittdreißiger nun nicht mehr reichen.

Laut INPS können einige im Jahr 1980 Geborene, die Lücken im Erwerbsleben und damit bei den Rentenbeiträgen aufweisen, möglicherweise nicht vor 2055 in Rente gehen – dann sind sie 75 Jahre alt. Diese Schreckensvision skizzierte INPS-Präsident Tito Boeri kürzlich vor Studenten der Katholischen Universität in Rom – und prägte damit die Schlagzeilen.

„Diese Art von Nachrichten halten mich noch weiter von Italien fern“, sagt der 35-jährige Domenico Pecere, der vor 14 Monaten nach Großbritannien auswanderte, in einem Interview der Tageszeitung „Corriere della Sera“.

Fakten zu Italien

Fläche

301.277 Quadratkilometer

Bevölkerung

60 Millionen, davon 4,5 Millionen Ausländer (7,5 Prozent der Gesamtbevölkerung)

Staats- und Regierungsform

Republik, parlamentarische Demokratie mit Zweikammersystem

Staatsoberhaupt

Präsident der Italienischen Republik Sergio Mattarella (seit Februar 2015).

Regierungschef

Ministerpräsident Matteo Renzi, Partito Democratico (Sozialdemokratische Partei), seit Februar 2014

Regierungsparteien

Koalition bestehend aus Partito Democratico (PD), Nuovo Centro Destra (NCD) und Scelta Civica/Per l'Italia

Bruttoinlandsprodukt

BIP zu Marktpreisen: 1,618 Billionen Euro (2013, nach neu eingeführtem europäischen Berechnungs-System Sec 2010)

Pro-Kopf-BIP

zu Marktpreisen: 26.500 Euro (2014)

Bruttonationaleinkommen (ehemals Bruttosozialprodukt)

2,149 Billionen USD (2013)

Offiziellen Angaben zufolge liegt die Jugendarbeitslosigkeit in Italien seit drei Jahren bei rund 40 Prozent. Angesichts der wirtschaftlichen Lage trauten sich Politiker nicht, den Glücklichen, die eine Arbeit haben, zu sagen, dass sie mehr arbeiten und mehr sparen müssen, um der Altersarmut zu entgehen, sagt Boeri.

„Wir blicken auf 20 Jahre Feigheit und Trägheit des Staates in dieser Sache zurück“, so Boeri. Es gebe viel Widerstand gegen Pläne, die Rentenprojektionen Millionen von Arbeitnehmern zu vermitteln. „Die politische Klasse hat Angst davor, dass ihr diese Informationen schaden könnten“, so der INPS-Präsident.

„Wir müssen aufhören, die Menschen wegen der Renten zu terrorisieren“, meint Cesare Damiano von der Regierungspartei PD. Von Seiten Boeris seien „mehr Besonnenheit und weniger Redseligkeit“ gefragt, schreibt Renato Brunetta von der Oppositionspartei Forza Italia bei Twitter.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×