Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2006

21:01 Uhr

Report

Sekt für die Mullahs

VonErwin Decker

In Iran ist Alkohol verboten. Deshalb ist das Schmuggeln von Whiskey und Bier über die irakische Grenze zum Iran lukrativ, aber auch lebensgefährlich – ein Reisebericht.

BERG KABO. Die Abendsonne beleuchtet den verschneiten, 2148 hohen Berggipfel mit rotem Licht. Es liegt Schnee. Minus fünfzehn Grad. Auf der Westseite des Berges Kabo liegt der Irak, im Osten der Iran. 28 Maultiere sind in der dunklen Senke an der Westflanke des Berges angebunden. 28 Männer nähen Kartons in Plastiksäcke ein und überprüfen die Lastsättel der Maultiere. Kaum einer redet. Jeder kennt seine Aufgabe. Alle sind Kurden.

Ihr Jobs ist einer der einträglichsten, aber auch einer der gefährlichsten im Nordirak: Sie schmuggeln Alkoholika in den Iran. Nacht für Nacht bringen sie Whiskey, Bier und Sekt auf steinigen Pfaden durch die Berge in den Mullah-Staat, in dem Besitz, Handel und Konsum von Alkohol streng verboten sind und hart bestraft werden. Dennoch wollen immer mehr Iraner ein Glas Bier oder Whiskey genießen. Das Geschäft der Schmuggler boomt, und Mansur Kanadie ist ihr König.

„Meinen Mercedes“ nennt er sein Maultier. Es kann 200 Kilogramm tragen und ist sehr trittsicher in den Bergen, sagt Kanadie. Andere Maultiere schaffen nur 75 Kilogramm – das sind fünf Kartons mit je 24 Dosen Bier.

Überlasten dürfe man die Mulis nicht, erklärt Kanadie, nachdem er kurz per Satellitentelefon mit seinem Abnehmer in Iran gesprochen hat. Der Weg sei beschwerlich, und wenn unterwegs plötzlich eine Flucht nötig werde, sei schwere Ladung nur hinderlich. Deshalb nähen seine Männer die Bierkartons auch in zusätzlich Kunststoffsäcke ein – falls die Maultiere mal stürzen.

Der Chef selbst transportiert die beste Ware mit seinem Muli. „Ich lade nur Whiskey auf meinen ,Mercedes’, weil es die teuerste Fracht ist, aber auch der Verdienst am höchsten“, sagt Kanadie. Er kauft die Flasche im Irak für 35 Dollar, im Iran bekommt er 100 Dollar dafür. In Teheran bringt sie sogar bis zu 300 Dollar.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×