Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.12.2014

08:18 Uhr

Reporter ohne Grenzen

Immer mehr Journalisten werden entführt

2014 ist die Zahl der entführten Journalisten weltweit um 37 Prozent gestiegen. Zu den gefährlichsten Ländern für Journalisten gehörten Syrien, die Palästinensergebiete und die Ukraine.

Am Dienstag veröffentlichte die Organisation Reporter ohne Grenzen die „Jahresbilanz der Pressefreiheit“. dpa

Am Dienstag veröffentlichte die Organisation Reporter ohne Grenzen die „Jahresbilanz der Pressefreiheit“.

BerlinJournalisten müssen nach Angaben der Organisation Reporter ohne Grenzen immer öfter damit rechnen, während ihrer Arbeit entführt zu werden. Im zu Ende gehenden Jahr hat die Organisation weltweit 119 Entführungen von Journalisten gezählt - 37 Prozent mehr als 2013.

Bereits im Vorjahr war die Zahl deutlich gestiegen. Das geht aus der am Dienstag veröffentlichten „Jahresbilanz der Pressefreiheit“ hervor.

Mehr als verdoppelt hat sich demnach die Gesamtzahl der Journalisten (139) und Bürgerjournalisten (20), die vor Drohungen, Gewalt oder staatlichen Repressalien ins Ausland fliehen mussten. Den Angaben zufolge wurden 66 Journalisten wegen ihrer Arbeit getötet sowie 19 Bürgerjournalisten und elf Medienmitarbeiter.

Die fünf Länder mit der geringsten Pressefreiheit

Platz 175

Somalia

Veränderung im Vergleich zum Vorjahr: minus elf Plätze

Platz 176

Syrien

Veränderung im Vergleich zum Vorjahr: -

Platz 177

Turkmenistan

Veränderung im Vergleich zum Vorjahr: -

Platz 178

Nordkorea

Veränderung im Vergleich zum Vorjahr: -

Platz 179

Eritrea

Veränderung im Vergleich zum Vorjahr: -

Zu den gefährlichsten Ländern für Journalisten gehörten Syrien, die Palästinensergebiete und die Ukraine.

„Die hohen Zahlen von Entführungen und Journalisten auf der Flucht zeigen, dass die Gefahren für Medienschaffende weltweit keineswegs geringer geworden sind“, sagte Vorstandssprecherin Astrid Frohloff. „In einigen Regionen erleben wir eine neue Qualität der Gewalt im Umgang mit Journalisten, die erschreckt.“

Journalisten dürften nicht zur Verfügungsmasse für die Propaganda von Terrorgruppen, Kriminellen oder autoritären Staaten werden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×