Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.03.2011

08:54 Uhr

Repräsentative Umfrage

Griechen blicken mit Angst in die Zukunft

Die Finanzlage Griechenlands ist dramatisch, die Stimmung im Land ebenso: Vier von fünf sehen ihr Land auf falschem Kurs, auch ihren Politikern trauen die Griechen wenig zu. Das hat eine repräsentative Umfrage ergeben.

Verliert zunehmend das Vertrauen seiner Landsleute: Griechenlands Ministerpräsident Papandreou. Quelle: Reuters

Verliert zunehmend das Vertrauen seiner Landsleute: Griechenlands Ministerpräsident Papandreou.

Athen

Die Mehrheit der Griechen blickt wegen der dramatischen Finanzlage mit Angst in die Zukunft. 78 Prozent sind der Ansicht, das Land bewege sich "in die falsche Richtung". 73 Prozent glauben, die Situation werde sich verschlimmern. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Public Issue, die der Athener Nachrichtensender "Skai" am Freitag veröffentlichte.

Negativ sind auch die Bewertungen der Parteien: 86 Prozent der Befragten sind unzufrieden mit den regierenden Sozialisten. Zugleich aber sind 91 Prozent unzufrieden mit der stärksten Oppositionspartei, der bürgerlichen Nea Dimokratia (ND).

Auch Ministerpräsident Giorgos Papandreou verliert zunehmend an Vertrauen: Nur 34 Prozent der Befragten nannten ihn auf die Frage, welcher Politiker am besten geeignet sei, das Land zu führen. Noch schlechter schnitt sein Hauptrivale, der konservative Politiker Antonis Samaras, ab. Ihm trauen dies nur 22 Prozent zu. 38 Prozent der Befragten sagten, keiner der beiden sei geeignet, das Land zu führen.

Im Fall von Neuwahlen würden die regierenden Sozialisten derzeit 35 Prozent bekommen. Die oppositionelle konservative Nea Dimokratia (ND) bleibt mit 28,5 Prozent weit hinter den Sozialisten zurück. Ein gutes Drittel der Befragten würde der Umfrage zufolge gar nicht oder ungültig wählen.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Petra

11.03.2011, 09:19 Uhr

Fremdes Geld ausgeben und im Luxus leben ist immer schöner als sparen. Wer über viele Jahre durch Lug und Betrug auf Pump lebt, muß irgendwann die Zeche bezahlen. War schon immer so und wird auch immer so bleiben. Von daher habe ich kein Mitleid mit dem Jammern und Geheule der Griechen.

Account gelöscht!

11.03.2011, 09:32 Uhr

Die Verleiher werden in die Röhre schauen, nicht die Griechen.

Aber im gegensatz zu Ihnen habe ich mit denen Verleiehern Mitleid.

DEUTSCHES EHRENWORT !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×