Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.05.2013

15:45 Uhr

Rettungsprogramm

Irland einigt sich mit Geldgebern auf Banken-Stresstest

Der geplante Ausstieg Irlands aus dem Rettungsprogramm rückt offenbar näher. Das Krisenland soll sich mit seinen Geldgebern auf Banken-Stresstests verständigt haben. Eigentlich wären diese erst später fällig.

Irland will aus dem Rettungsprogramm aussteigen und hat eine wichtige Hürde auf dem Weg dorthin genommen. dpa

Irland will aus dem Rettungsprogramm aussteigen und hat eine wichtige Hürde auf dem Weg dorthin genommen.

DublinIrland hat sich offenbar mit seinen internationalen Geldgebern über den Zeitpunkt der Banken-Stresstests geeinigt und damit eine Hürde für den geplanten Ausstieg aus dem Rettungsprogramm aus dem Weg geräumt. Die Regierung in Dublin habe eingewilligt, dass die Banken des Landes nun schon vor den anderen Kreditinstituten in Europa genauer unter die Lupe genommen werden, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters am Freitag von vier mit der Sache vertrauten Personen. Damit ging sie auf Bedenken von Europäischer Union und Internationalem Währungsfonds ein, die saubere Bücher bei den Banken sehen wollen, bevor das Rettungsprogramm im Dezember ausläuft. Europaweit stehen die Banken-Stresstests erst 2014 an.

Nach dem Kollaps seiner Bankenbranche musste Irland vor gut zwei Jahren mit einem Hilfspaket über 67,5 Milliarden Euro vor der Staatspleite gerettet werden.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

03.05.2013, 19:53 Uhr

Ireland goes Multikulti.

In Irland sorgt der amtierende Justizminister gerade dafür, dass Irland mit möglichst vielen nicht-europäischen Zuwanderern bereichert wird:

http://schwertasblog.wordpress.com/2013/04/28/der-deplazierte-minister-irlands-und-israels-alan-shatter/

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×