Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.02.2015

21:13 Uhr

Rettungsprogramm verlängert

Griechenland einigt sich mit der Euro-Gruppe

Nach stundenlanger Verspätung der Verhandlungen kam die Lösung schnell: Griechenland und seine Partner haben eine Einigung im Schuldenstreit erreicht. Das Rettungsprogramm wird fortgesetzt – zunächst vier Monate lang.

Griechenlands Finanzminister Varoufakis bei den Verhandlungen in Brüssel. dpa

Yanis Varoufakis

Griechenlands Finanzminister Varoufakis bei den Verhandlungen in Brüssel.

BrüsselGriechenland und die Europartner haben sich im Schuldenstreit geeinigt. Das Hilfsprogramm für Athen solle um vier Monate verlängert werden, bestätigten EU-Diplomaten am Freitagabend in Brüssel. Die Regierung in Athen habe sich verpflichtet, die Reformen fortzusetzen. Sie bekräftige, das Hilfsprogramm bis zum 30. Juni inklusive der Spar- und Reformauflagen erfolgreich abschließen zu wollen. Die Festlegung auf die zukünftigen Reformschritte solle am Montag erfolgen.

Euro-Gruppenchef Jeroen Dijsselbloem sprach von einer intensiven Debatte. Es gehe um Vertrauen auf Grundlage von Vereinbarungen. Es gibt die Hoffnung, letztlich ein positives Ergebnis zu erzielen: „Heute Abend war ein sehr wichtiger Schritt in die richtige Richtung“. Die Beteiligten hätten sich auf eine Vereinbarung verständigt. „Heute Abend gab es den ersten Schritt, um wieder Vertrauen aufzubauen.“ Der Eurokurs reagierte positiv. Die Gemeinschaftswährung sprang auf den höchsten Stand des Tages und erreichte 1,1430 US-Dollar.

In Verhandlungskreisen hieß es zuvor, die Griechen hätten „schwere Kost schlucken“ müssen. Dijsselbloem habe Athen einen Entwurf der Euro-Gruppe vorgelegt, in dem die Forderungen der anderen 18 Euro-Länder zusammengefasst seien. Dann habe er den griechischen Regierungschef Alexis Tsipras angerufen und gesagt: „Das oder es ist Schluss“.

Die Verhandlungen der 19-Euro-Finanzminister hatten zuvor ohne sichtbare Kompromissbereitschaft und mit mehr als drei Stunden Verspätung begonnen. Griechenlands Finanzminister Yanis Varoufakis hatte vor Beginn des Treffens Korrekturen am Antrag für eine Verlängerung der Finanzhilfen abgelehnt und Entgegenkommen der Partner verlangt. Deutschland und andere Euro-Länder hielten die Zugeständnisse der Links-Rechts-Regierung weiter für unzureichend. Dann teilte EU-Währungskommissar Pierre Moscovici zwischendurch per Twitter mit, dass es Fortschritte bei den Verhandlungen gebe.

Griechenlands bisheriges Hilfsprogramm läuft am 28. Februar aus. Ohne weitere finanzielle Unterstützung drohte Athen die Staatspleite und womöglich auch das Ende der Mitgliedschaft in der Eurozone. Die neue griechische Regierung will in den Verhandlungen zu weiterer finanzieller Unterstützung eine deutliche Lockerung der bisherigen Spar- und Reformauflagen durchsetzen.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte noch am Donnerstag einen von seinem griechischen Kollegen Yanis Varoufakis eingereichten Hilfsantrag als unzureichend abgelehnt. Er zielte auf eine sechsmonatige Verlängerung der finanziellen Unterstützung für Griechenland.

EU-Währungskommissar Moscovici hatte sich vor dem Treffen verhalten optimistisch gezeigt. „Ich bin überzeugt, dass eine Einigung möglich ist“, sagte der Franzose. „Ich glaube, dass sich die Positionen angenähert haben. Es bleibt aber noch einiges zu tun.“

Grexit rückt näher: Griechenland am Abgrund

Grexit rückt näher

Premium Griechenland am Abgrund

Ökonomen behaupten, ein Grexit sei verkraftbar. Doch sie verkennen, dass sich dann der Charakter der Währungsunion grundlegend verändern würde: Sie wäre plötzlich ein Klub auf Zeit. Der Handelsblatt-Leitartikel.

Im Grunde wollten alle Beteiligten Griechenland in der Währungsgemeinschaft halten, so Moscovici. „Es gibt nur einen Plan, und der sieht so aus: Griechenland in der Euro-Zone, mit einer guten Vereinbarung mit seinen Partnern, die dem Land auch erlaubt, sich zu entwickeln, zurück zum Wirtschaftswachstum zu kommen, die soziale Gerechtigkeit zu verbessern, (...) aber die Griechenland auch erlaubt, seine Verpflichtungen zu respektieren.“

Kommentare (23)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Jürgen Bertram

20.02.2015, 19:14 Uhr

Im Grunde wollten alle Beteiligten Griechenland in der Währungsgemeinschaft halten, so Moscovici. „Es gibt nur einen Plan, und der sieht so aus: Griechenland in der Eurozone, mit einer guten Vereinbarung mit seinen Partnern, die dem Land auch erlaubt, sich zu entwickeln, zurück zum Wirtschaftswachstum zu kommen, die soziale Gerechtigkeit zu verbessern, (...) aber die Griechenland auch erlaubt, seine Verpflichtungen zu respektieren.“

Das selbe Dummgelabere seit Jahren - ein (€)-Fass ohne Boden und Dummheit der Verantwortlichen ohne Ende......

Herr A. K?hler

20.02.2015, 19:28 Uhr

Wollen wir wetten, daß wir spätestens in 3 Jahren wieder an diesem Punkt stehen? Dann aber mit einem Vielfachen der wertlosen Schuldscheine. Und für sowas geht man arbeiten...

Herr Andreas Mueller

20.02.2015, 19:29 Uhr

Endlich zeichnet sich Vernunft ab! Wenn wir den Euro wieder stärken wollen und nicht immer die EZB einspringen muss, dann müssen alle (!) Eurozonen-Mitglieder sich ohnehin auf viele Gemeinsamkeiten einigen. Es kann nicht immer adhoc entschieden werden. Allein für diesen Impuls muss man den Griechen dankbar sein (auch wenn der Stil sicherlich nicht leicht verdaulich war)! Also endlich auf in die Gestaltung der neuen Eurozone! (... und Schluss mit dem nervenzehrenden Gezänk) Und nicht vergessen: es ging immer nur um Bürgschaft, nicht um eigenes Geld..

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×