Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.03.2017

19:49 Uhr

Rex Tillerson

Nato verschiebt Spitzentreffen für US-Außenminister

Die Nato zieht ein Treffen der Außenminister vor, damit der US-Außenminister Rex Tillerson teilnehmen kann. Zuvor hatte er seine Teilnahme abgesagt. Seit der Machtübernahme von Trump gibt es Spannungen im Bündnis.

Der US-Außenminister hatte zuvor ohne Begründung die Teilnahme an dem ursprünglichen Termin des Nato-Treffens abgesagt. AFP; Files; Francois Guillot

Rex Tillerson

Der US-Außenminister hatte zuvor ohne Begründung die Teilnahme an dem ursprünglichen Termin des Nato-Treffens abgesagt.

BrüsselDie Nato hat ein lange geplantes Außenministertreffen verschoben, um die Teilnahme von US-Minister Rex Tillerson sicherzustellen. Das ursprünglich für Mitte der kommenden Woche geplante Treffen findet nun schon an diesem Freitag statt, wie das Bündnis am Montag mitteilte.

Tillerson kann damit direkt von Terminen in der Türkei zur Nato in Brüssel reisen. Der Amerikaner hatte seine Teilnahme an dem ursprünglich für den 5. und 6. April geplanten Nato-Treffen vor rund einer Woche ohne Angabe genauerer Gründe abgesagt. Für ihn sollte eigentlich der stellvertretende Außenminister Tom Shannon nach Brüssel fliegen.

Kampf gegen Terrorismus: Trump will an Nato-Gipfel teilnehmen

Kampf gegen Terrorismus

Trump will an Nato-Gipfel teilnehmen

Nachdem der US-Präsident wiederholt das Bündnis kritisiert hat, will er nun zu einem Nato-Treffen in Brüssel kommen. Trump will die Allianz bekräftigen und die Rolle der Nato im Kampf gegen den Terrorismus besprechen.

Das Verhältnis zwischen den USA und vielen Nato-Partnern gilt seit dem Amtsantritt des neuen US-Präsidenten Donald Trump als angespannt. Trump fordert unter Drohungen höhere Verteidigungsausgaben der europäischen Alliierten. Zudem will er gegen den Willen von Ländern wie Deutschland erreichen, dass sich die Nato deutlich stärker im Kampf gegen den internationalen Terrorismus engagiert.

Beide Themen sollen am 25. Mai bei einem Spitzentreffen der Staats- und Regierungschef diskutiert werden. Die Gespräche an diesem Freitag sollen als Vorbereitung dienen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×