Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.10.2011

16:55 Uhr

Rezessionsgefahr

EZB-Schattenrat fordert Zinssenkung

VonNorbert Häring

ExklusivDer EZB-Schattenrat fordert die EZB auf, umgehend den Leitzins zu senken. Dem Gremium gehören 15 renommierte Ökonomen aus Finanzinstituten und Forschungsinstituten an, zwölf von ihnen mit einer klaren Haltung.

Ein Protest-Camp vor der Zentrale der Europäischen Zentralbank in Frankfurt. dpa

Ein Protest-Camp vor der Zentrale der Europäischen Zentralbank in Frankfurt.

FrankfurtWie das Handelsblatt erfuhr, votierten zwölf der 15 Mitglieder auf der jüngsten Sitzung des Gremiums für eine sofortige Zinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB), um der zunehmenden Rezessionsgefahr zu begegnen. Von diesen befürworteten sieben eine kräftige Senkung um einen halben Prozentpunkt auf ein Prozent.

Nach Einschätzung der Experten werden die auf dem EU-Gipfel in Brüssel beschlossenen höheren Kapitalanforderungen für die Banken vor allem in den Südländern zu einer Kreditklemme führen und dadurch die Rezessionsgefahr im Euroraum weiter erhöhen.

Ihr Programm zum Ankauf von Staatsanleihen von Krisenländern, derzeit vor allem von Italien und Spanien, sollte die EZB nach Ansicht der großen Mehrheit der Experten trotz der auf dem Gipfel beschlossenen Hebelung des Rettungsfonds EFSF unbedingt fortsetzen.

„Die EZB muss weiter ihre Bereitschaft zu Anleihekäufen signalisieren. Sie ist die einzige Institution mit unbegrenzten Finanzmitteln", forderte Elga Bartsch: Europa-Chefvolkswirtin, Morgan Stanley, und stieß damit auf breite Zustimmung. Denn die meisten Schattenräte sind sehr skeptisch was die Umsetzung der Hebelung angeht.

Sie zweifeln daran, dass es gelingen wird, hinreichend viele private Finanzmittel und solche von außerhalb des Euro-Raums anzulocken, dass die Hebelung der Fondsmittel auf mehr als eine Billion Euro tatsächlich gelingt. „Hoffnungen, dass der Internationale Währungsfonds oder China in großem Umfang Geld beisteuern, dürften enttäuscht werden“, sagte Eric Chaney, Chefvolkswirt des französischen Versicherungskonzerns Axa.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

30.10.2011, 17:27 Uhr

Raus aus dieser Chaoswährung. Schattenrat sagt schon wieder alles...

fondsberater

30.10.2011, 17:52 Uhr

Der erste Auftrag der EZB ist die Wahrung der Währungsstabilität. Die Inflationsrate ist offiziell über 3%; eigentlich müßte die EZB die Zinsen auf über 3% anheben, wenn sie ihrem Auftrag in irgendeiner Weise gerecht werden will. Was zur Hölle bewegt irgendein "Schatten"-Gremium zu einer Forderung nach Zinssenkung? Ich nehme an, daß an dieser Stelle völlige geistige Umnachtung herrscht!

Account gelöscht!

30.10.2011, 18:17 Uhr

"Schattenrat" sagt doch alles!! Schafft endlich die Zentralbanken ab und hinterlegt die Währungen mit Sachwerten!!! Über den Euro brauchen wir eh nicht mehr reden, dieser ist eh tot. Nur noch Schwachmaten rechnen noch in Euro!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×