Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.11.2015

19:16 Uhr

Right Livelihood Award

Alternativer Nobelpreis verliehen

Vier Preisträger sind am Montag in Stockholm mit dem Alternativen Nobelpreis geehrt worden. Im vergangenen Jahr sorgte die Verleihung an Edward Snowden für einen Eklat. Der Whistleblower war auch jetzt wieder Thema.

Stiftungsgründer Jakob von Uexküll verleiht den „Right Livelihood Award“ an Sheila Watt-Cloutier. Reuters

Jakob von Uexküll und Sheila Watt-Cloutier

Stiftungsgründer Jakob von Uexküll verleiht den „Right Livelihood Award“ an Sheila Watt-Cloutier.

StockholmSie kämpfen für die Rechte von Homosexuellen, versorgen Millionen verwundeter Kriegsopfer oder setzen sich für Klimaschutz und Abrüstung ein: Vier Preisträger sind am Montag in Stockholm mit dem Alternativen Nobelpreis geehrt worden. Zum ersten Mal ging die Auszeichnung dabei nach Italien und Uganda.

Die Right Livelihood Award Stiftung verlieh den Preis an den italienischen Arzt Gino Strada für seine Versorgung von Kriegsopfern sowie an Kasha Jacqueline Nabagesera, die in Uganda für die Rechte von Homo-, Inter- und Transsexuellen kämpft. „Nabagesera ist eine der mutigsten und direktesten Menschenrechtsaktivisten in ihrer Heimat“, sagte Stiftungsgründer Jakob von Uexküll im schwedischen Reichstag.

Über Stradas Organisation Emergency, die in den vergangenen zwei Jahrzehnten mehr als sechs Millionen Menschen in Konfliktgebieten medizinisch versorgt hat, sagte von Uexküll: „Leider wird ihre Arbeit heute mehr gebraucht denn je.“ Die Nichtregierungsorganisation (NGO) kümmert sich auch um viele der Millionen Flüchtlinge, die sich 2015 auf den Weg nach Europa gemacht haben, sowie um Notleidende vor Ort.

Alternativer Nobelpreis für Snowden: „Riesiger Dienst für die Bewohner dieses Planeten“

Alternativer Nobelpreis für Snowden

„Riesiger Dienst für die Bewohner dieses Planeten“

Für seine NSA-Enthüllungen ist Edward Snowden mit dem Alternativen Nobelpreis geehrt worden. Bei der Verleihung in Stockholm war der Whistleblower nicht zugegen – zu groß das Risiko. Per Video meldete er sich zu Wort.

„Während manche Länder und Gemeinschaften ihre Grenzen - und ihre Herzen - für die geöffnet haben, die vor gewaltsamen Konflikten und Unterdrückung fliehen, sind andere fremdenfeindlicher und intoleranter geworden“, warnte von Uexküll. Strada sagte: „Zusammen an einer Welt ohne Krieg zu arbeiten ist das Beste, was wir für die nächsten Generationen tun können.“

Einen weiteren der mit je rund 106 000 Euro dotierten Preise überreichte von Uexküll an die kanadische Inuit-Aktivistin Sheila Watt-Cloutier. Das Volk der Marshallinseln und ihr Außenminister Tony de Brum bekamen einen Ehrenpreis. De Brum hatte 2014 vor dem Internationalen Gerichtshof Klagen gegen alle neun Atomstaaten eingereicht, weil sie sich nicht an die Abmachungen aus dem Atomwaffensperrvertrag hielten.

Mit dem Preis – offiziell Right Livelihood Award – werden jedes Jahr Kämpfer für Menschenrechte, Umweltschutz und Frieden geehrt. Bislang zählt die Stiftung 162 Preisträger aus 67 Ländern.

Im vergangenen Jahr hatte sie für Aufruhr gesorgt, als sie an den früheren US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden in Abwesenheit auszeichnete. Der Whistleblower hält sich in Russland auf, um sich einer Strafverfolgung durch die US-Behörden zu entziehen. „Es ist der Ehrgeiz der Right Livelihood Award Stiftung, dass er 2016 als freier Mann nach Schweden kommen und in Sicherheit seinen Preis entgegennehmen kann“, sagte von Uexküll.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×