Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.12.2016

21:41 Uhr

Rio de Janeiro

Straßenschlachten zwischen Demonstranten und Polizei

Der brasilianische Staat Rio de Janeiro steckt tief in der Krise, das Sparpaket der Regionalregierung bringt die Menschen auf die Straßen. Dort kommt es zu heftigen Auseinandersetzungen mit der Polizei.

In Rio de Janeiro kommt es zu heftigen Auseinandersetzungen. Reuters

Brasilien

In Rio de Janeiro kommt es zu heftigen Auseinandersetzungen.

Rio de JaneiroVier Monate nach den Olympischen Spielen verschärfen sich in Rio de Janeiro die Konflikte um ein Sparpaket der Regionalregierung. Hunderte Demonstranten lieferten sich am Dienstag im Zentrum der 6,5-Millionen-Einwohner-Stadt Straßenschlachten mit der Polizei. Hunderte Polizisten setzten Tränengas und Gummigeschosse ein, die Demonstranten errichteten brennende Straßenbarrikaden. Nach Angaben der Militärpolizei warfen Demonstranten selbstgebaute Handgranaten und Raketen in die Richtung des Gebäudes.

Fernsehbilder zeigten, wie Demonstranten vor dem Parlamentsgebäude ein Feuer legten. Es war auch zu sehen, wie sich Bereitsschaftspolizisten auf Demonstranten zubewegten. Im Regionalparlament standen die ersten Abstimmungen über ein Sparpaket in Höhe von umgerechnet rund 3,6 Milliarden Euro für das kommende Jahr an.

Betrugsvorwürfe: Brasiliens Senatspräsident abgesetzt

Betrugsvorwürfe

Brasiliens Senatspräsident abgesetzt

Brasilien kommt auch nach dem Regierungswechsel nicht zur Ruhe, es gibt schon Rufe nach Eingreifen des Militärs. Nun muss einer der wichtigsten Politiker, ein Vertrauter des Präsidenten, seinen Posten räumen.

Befürchtet werden harte Einschnitte in den Bereichen Bildung, Soziales, Gesundheitsversorgung und Sicherheit. Der Bundesstaat Rio de Janeiro ist fast pleite - neben stark gesunkenen Erdöleinnahmen haben auch die Olympiakosten die Lage verschärft.

Die Abgeordneten wollten über Maßnahmen abstimmen, um auf die sich verschärfende Finanzkrise des brasilianischen Staats einzugehen. Im Rahmen der Krise sind Tausende Staatsbedienstete und Pensionäre entweder gar nicht oder mit monatelanger Verspätung bezahlt worden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×