Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2012

13:32 Uhr

Risiken durch die Euro-Krise

Deutschland haftet mit mehr als einer Billion Euro

VonAxel Schrinner

Am Donnerstag hat der Bundestag für die Reaktivierung des 480 Milliarden Euro schweren Bankenrettungsfonds Soffin gestimmt. Mit den EU-Hilfen stehen die deutschen Steuerzahler nun für mehr als eine Billion Euro gerade.

Euro-Scheine der Bundesbank. dpa

Euro-Scheine der Bundesbank.

Berlin/DüsseldorfDurch die am Donnerstag vom Bundestag beschlossene Wiederbelebung des Bankenrettungsfonds Soffin steigt das Haftungsrisiko für Deutschland auf über eine Billion Euro. Mit dem Soffin II trifft Schwarz-Gelb Vorsorge, um im Notfall Banken unter die Arme zu greifen.

Der Bundestag hatte am heutigen Donnerstag gegen die Stimmen der Opposition beschlossen, den 2010 stillgelegten Bankenrettungsfonds Soffin im Umfang von 480 Milliarden Euro zu reaktivieren. Die Neuauflage im Zuge der Euro-Staatsschuldenkrise ist bis Ende 2012 befristet.

Durch die Neuauflage des Bankenrettungsfonds verdoppelt sich nahezu auf einen Schlag das Risiko, für das der deutsche Steuerzahler bürgt.  Berechnungen des Münchner Ifo-Instituts gehen davon, dass Deutschland im Falle eines Zahlungsausfalls der vier GIPS-Länder Griechenland, Irland, Portugal und Spanien sowie Italiens bereits mit 595 Milliarden Euro in der Haftung ist – das entspricht den gesamten Steuereinnahmen eines Jahres oder knapp einem Viertel des deutschen Bruttoinlandsprodukts. Insgesamt überschreitet das Haftungsvolumen nun die Grenze von einer Billion Euro.

Um einzelne Euroländer vor der Zahlungsunfähigkeit zu retten, sind verschiedene Rettungsmaßnahmen eingeführt worden. Das Ifo-Institut bezieht in seine Berechnung neben den Staatsanleihekäufe der EZB auch Target-Kredite ein, die zusammen ein Drittel der deutschen Haftungssumme ausmachen. Target-Kredite sind EZB-Refinanzierungskredite an die Banken eines Landes, die über die normale Liquiditätsversorgung dieses Landes hinausgehen. Ob sie tatsächlich eigenständige Risiken darstellen ist umstritten. Die Bundesbank und viele Ökonomen bestreiten das.

Die ersten Garantien für Griechenland  wurden im Mai 2010 vereinbart, um eine akute Insolvenz Griechenlands zu verhindern. Dabei handelt es sich um eine Gemeinschaftsleistung von Euroländern und IWF. Griechenland wurden 80 Milliarden Euro von den Euroländern und 30 Milliarden Euro vom IWF zugesagt. Die Kredite werden in Abhängigkeit vom Finanzierungsbedarf des griechischen Staates in einzelnen Tranchen ausgezahlt.Insgesamt sind 13 Tranchen bis Juni 2013 geplant. Deutschlands Anteil beträgt 22,3 Mrd. Euro, wenn die Auszahlungen wie geplant fortgesetzt werden können. Am IWF-Rettungspaket ist Deutschland mit einem Anteil beteiligt, der sich nach der Stimmenverteilung im IWF richtet. Deutschland beteiligt sich an den 30 Mrd. Euro mit sechs Prozent.
Mit Material von dpa

Kommentare (60)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Sklaventreiber

26.01.2012, 15:43 Uhr

Und was sagt der tolle Gabor dazu? Eine Billion ist keine Billion, nicht wahr? Könnten ruhig zwei sein. Eurorettung, "koste es, was es wolle". Die Kosten sind der deutsche Staatsbankrott. Die Haftung für 1 Billion wird gezogen werden. Und dann geht's hier richtig rund. Hartz4 runter, Renten runter, Beamtengehälter runter, Beamtenschar verkleinern, reduzieren, sparen, enteignen... das wird lustig. Alles für ein "politisches Projekt".
Der Krieg ist noch mal verloren worden - jetzt wird wieder gezahlt. Und genau das ist der Grund für die Einführung des Euros gewesen. Nichts Anderes. Euphemistisch verklärt von den Eurokraten als "Einbindung" Deutschlands. Gemeint ist die Versklavung!

Account gelöscht!

26.01.2012, 15:44 Uhr

Tut mir Leid aber VOLK WACH AUF!!! Ich kann nur jedem raten dass er sein Geld in Sicherheit bringt. Ausland, mit harter Währung oder Silber, Gold kaufen. Was hier passiert ist eine dreiste Zwangsenteignung der Deutschen die für absolut alles in dieser verkorksten EU geradestehen sollen. Dieses LAnd ist nicht mehr zu retten, nur mit einem totalen Zusammenbruch -> Volksaufstand und dem raushauen dieser PArteien aus dem Land, samt Verurteilung der Politiker.

Alles andere wird für jeden Einzelnen in einer Katastrophe enden, wie wir sie seit 90 JAhren nicht erlebt mehr haben.

zonk

26.01.2012, 15:47 Uhr

Alle im Reichtag in den Knast. Ohne Ausnahme.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×