Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2011

02:03 Uhr

Robert Gibbs

Spekulationen um Obamas Pressesprecher

Robert Gibbs ist einer der engsten Vertrauten des amerikanischen Präsidenten Barack Obama. Mit Gibbs hat Obama den langen und harten Wahlkampf bestritten, seit dem Einzug ins Weiße Haus ist er für die Medien das Gesicht der Regierung.Jetz wird spekuliert, dass Gibbs schon bald seinen Posten räumen könnte.

Immer an der Seite seines Chefs: Obamas Pressesprecher Robert Gibbs DAPD

Immer an der Seite seines Chefs: Obamas Pressesprecher Robert Gibbs

HB WASHINGTON. Im Weißen Haus und in der US-Regierung stehen wichtige Personalwechsel an: Jetzt zählt auch Pressesprecher Robert Gibbs zu den möglichen Abgängen. Wie die Online-Zeitung "Politico" am Dienstag berichtete, gebe es Überlegungen, den 39-Jährigen abzulösen. Als Nachfolger werde sein bisheriger Stellvertreter Bill Burton gehandelt.

Gibbs gilt als einer der engsten Vertrauten Obamas. Zur Begründung seines möglichen Ausscheidens hieß es, Gibbs könne Obama etwa als politischer Kommentator von außen von größeren politischen Nutzen sein.

Frei ist auch die wichtige Stelle des Stabschefs im Weißen Haus. Laut US-Medien gilt der ehemalige Handelsminister William Daley als Topkandidat. Der 62-jährige Daley gehörte bereits dem Kabinett von Präsidenten Bill Clinton an. Stabschef Rahm Emanuel war ausgeschieden, um für das Bürgermeisteramt von Chicago zu kandidieren.

Außerdem muss Obama den Job seines wirtschaftlichen Top-Beraters Lawrence Summers besetzen, der wieder an der Universität lehrt. Zudem muss wohl demnächst auch Ersatz für Verteidigungsminister Robert Gates gefunden werden. Gates, der schon unter Präsident George W. Bush im Amt war, hatte stets klargemacht, dass er zur Mitte des Präsidentenmandats ausscheiden wolle.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×