Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.05.2016

00:18 Uhr

Rodrigo Duterte

„Vergesst Gesetze und Menschenrechte“

Rodrigo Duterte gilt als der Donald Trump Asiens: Er polarisiert, kritisiert und beleidigt, was das Zeug hält. Die Philippiner wählten ihn trotzdem zum Präsidenten. Das Amt will Duterte selbst im Schlaf ausüben.

Duterte hat gewonnen

Der kommende Diktator? Die Philippinen haben einen neuen Präsidenten

Duterte hat gewonnen: Der kommende Diktator? Die Philippinen haben einen neuen Präsidenten

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

ManilaDer umstrittene Bürgermeister Rodrigo Duterte, der im Wahlkampf die Abschaffung des Kongresses und die Tötung tausender Krimineller angedroht hatte, wird neuer Präsident der Philippinen. „Ich nehme das Mandat der Wähler mit extremer Demut an“, sagte der 71-Jährige in der Nacht zum Dienstag. „Ich werde nicht nur in jede Stunde meines Tages sondern auch im Schlaf mein Bestes geben.“

Duterte lag am Dienstagmorgen nach Auszählung von mehr als 90 Prozent der Stimmen mit gut 38 Prozent uneinholbar vorn, wie die Behörden mitteilten. Ex-Innenminister Mar Roxas kam als Zweiter auf rund 23 Prozent. Menschenrechtsaktivisten und der scheidende Präsident Benigno Aquino befürchten einen Rückfall in die Zeiten der Marcos-Diktatur.

Während seiner Wahlkampagne gab der für "Recht und Ordnung" einstehende Duterte damit an, dass seit den 80er Jahren in der von ihm regierten Millionenmetropole Davao 1700 angeblich "Kriminelle" getötet worden seien. "Vergesst Gesetze und Menschenrechte", rief er auf seiner Abschlusskundgebung am Samstag - und wiederholte, er werde binnen sechs Monaten die Kriminalität auf den Philippinen ausmerzen.

Zu den Ankündigungen Dutertes für den Fall seiner Wahl gehörten auch die Abschaffung des Kongresses, sollte dieser seine Politik stören. Er prahlte mit angeblichen sexuellen Leistungen und beschimpfte den Papst als "Hurensohn" - und das im einzigen mehrheitlich katholischen Land Asiens.

Probleme mit Wahlautomaten

Philippinen: Die Auszählung der Stimmen verzögert sich

Probleme mit Wahlautomaten: Philippinen: Probleme bei der Präsidentschaftswahl

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Dessen ungeachtet hatten Umfragen den Anwalt schon vor der Wahl klar vor Mar Roxas von der regierenden Liberalen Partei und der unabhängigen Senatorin und ehemaligen Lehrerin Grace Poe gesehen. Poe betrachtete das Rennen bereits am frühen Abend als gelaufen: "Ich gratuliere Bürgermeister Duterte", sagte sie.

Zwar war unter dem scheidenden Staatschef Benigno Aquino zuletzt ein stabiles Wachstum zurückgekehrt, auch die Korruptionsbekämpfung kam voran. Doch verbesserten sich die Lebensumstände der Menschen kaum oder gar nicht und auch die Kriminalität blieb hoch. Duterte hatte sich im Wahlkampf ganz darauf konzentriert, den herrschenden Eliten Versagen vorzuwerfen.

Wahl auf den Philippinen: Ungewöhnliche Kandidaten

Der Lautsprecher

Den Papst beleidigte er als Hurensohn: Rodrigo Duterte ist bekannt für seine großen Töne. Und doch ist er haushoher Favorit.

Die ehemalige Präsidentin

Die inhaftierte Ex-Staatschefin Gloria Macapagal Arroyo gab ihre Stimme unter Polizeibewachung in ihrer Heimatprovinz Pampanga ab. Sie kandidierte für eine Wiederwahl ins Abgeordnetenhaus und erhielt für den Wahltag Freigang. Die 69-Jährige schied nach neun turbulenten Jahren 2010 aus dem Amt und wurde seitdem wegen Wahlbetrugs und Korruption angeklagt. Sie bezeichnete die Vorwürfe als politisch motiviert. Wegen Nackenschmerzen wird Arroyo in einem Gefängniskrankenhaus festgehalten.

Der Diktatoren-Sohn

Ferdinand Marcos, der Sohn des gleichnamigen Ex-Diktators, kandidierte für den Posten des Vizepräsidenten. Der scheidende Staatschef Benigno Aquino III. warnte davor, wieder ein Mitglied der Marcos-Familie so nahe an das höchste Staatsamt zu lassen. In ihrer Heimatprovinz Ilocos sind die Marcos' aber auch 30 Jahre nach dem Sturz des Machthabers beliebt. Seine Witwe Imelda trat ohne Gegenkandidaten für die Wiederwahl in den Kongress an, seine Tochter kandidierte für eine weitere Amtszeit als Gouverneurin.

Die Box-Ikone

Manny Pacquiao ist der bekannteste Sportler der Philippinen und einer der reichsten der Welt. Seit 2010 sitzt der Boxer im Abgeordnetenhaus und kandidierte nun für den Senat. Für Aufregung sorgte der gläubige Christ im Februar, als er sagte, gleichgeschlechtliche Paare seien „schlimmer als Tiere“. Anschließend ruderte er zurück, betonte aber, dass er die Homo-Ehe ablehne. Bei seiner Stimmabgabe am Montag rief der 37-Jährige die Philippiner auf, das Wahlergebnis zu akzeptieren und sich hinter den neuen Präsidenten zu stellen.

Das Findelkind

Grace Poe besuchte vor ihrer Stimmabgabe am Montag das Grab ihres verstorbenen Adoptivvaters, des philippinischen Action-Filmstars Fernando Poe. Die Präsidentschaftskandidatin wurde als Neugeborene in einer Kirche ausgesetzt und vom Schauspieler und dessen Frau adoptiert. Die Quereinsteigerin nutzte ihren bekannten Familiennamen als Sprungbrett in die philippinische Politik.

Menschenrechtsaktivisten warnten für den Fall seines Sieges vor einer Rückkehr in düstere Zeiten wie unter der Diktatur von Ferdinand Marcos, der 1986 in einem Volksaufstand gestürzt wurde. Duterte steht im Verdacht, als Bürgermeister von Davao Todesschwadronen eingesetzt zu haben.

Amtsinhaber Aquino durfte gemäß der Verfassung nach sechs Jahren nicht erneut antreten. Bei seiner Schlusskundgebung für den von ihm unterstützten Kandidaten Roxas warnte er vor einer "Rückkehr zum Terror". Aquinos Mutter Corazón hatte an der Spitze des Aufstands gegen Marcos gestanden und war von 1986 bis 1992 Präsidentin. Sein Vater, der Oppositionspolitiker Benigno Aquino, wurde 1983 ermordet, als er aus dem US-Exil zurückkehrte, um den Kampf gegen Marcos aufzunehmen.

Globale Wirtschaft: Auf zu neuen Ufern

Globale Wirtschaft

Auf zu neuen Ufern

Die globale Wirtschaft gerät ins Stocken. Für Unternehmen wird es schwieriger, passende Märkte zu finden. Doch einige Länder entwickeln sich gerade vielversprechend – gerade für den deutschen Mittelstand.

Schon der Wahlkampf war von Gewalt überschattet, durch die 15 Menschen starben. Auch am Wahltag selbst kam es zu Gewalttaten: Nach Behördenangaben griffen Unbekannte im Morgengrauen in Rosario nahe der Hauptstadt Manila einen Fahrzeugkonvoi an und töteten sieben Menschen. Die Polizei erklärte, der Angriff habe sich in einer Provinz abgespielt, die wegen politischer Rivalitäten als Unruhegebiet gelte.

In einer verarmten Stadt in der südlichen Provinz Maguindanao wurde nach Angaben der Polizei zudem ein Wähler in einem Wahllokal erschossen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×