Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.07.2011

19:14 Uhr

Rohstoffe

WTO verurteilt chinesische Exportbeschränkungen

China muss seine Beschränkungen für den Export von Zink und Kohle aufheben, urteilt die WTO. Damit könnten die Rohstoffpreise schon bald wieder fallen - wenn China keinen Einspruch einlegt.

Chinesische Kohle soll schon bald wieder frei exportiert werden. Quelle: ap

Chinesische Kohle soll schon bald wieder frei exportiert werden.

BrüsselChina verstößt mit Exportbeschränkungen für Rohstoffe wie Zink oder Kohle gegen internationale Handelsvereinbarungen. Das hat ein Untersuchungsausschuss der Welthandelsorganisation (WTO) entschieden. Das Urteil des Schiedsgerichts wurde am Dienstag in Genf veröffentlicht. Die EU-Kommission erwartet nun auf Dauer sinkende Preise auf dem hart umkämpften Rohstoffmarkt.

Das Urteil ist die Folge einer Klage, die die EU zusammen mit den USA und Mexiko 2009 gegen China wegen der Exportbeschränkungen von neun Rohstoffen bei der WTO eingereicht hatte und die sich gegen Ausfuhrzölle und entsprechende Quoten richtete. China verstoße mit den Beschränkungen gegen seine Vertragsverpflichtungen bei der WTO, entschied die Organisation.

Die USA feiern das Urteil der WTO zu den China-Rohstoffen als großen Erfolg. Die Entscheidung sei „ein bedeutender Sieg für Hersteller und Arbeiter in den USA und im Rest der Welt“, sagte der US-Handelsbeauftragte Ron Kirk am Dienstag laut einer in Washington verbreiteten Mitteilung. „Der Befund der Untersuchungskommission ist auch eine wichtige Bestätigung der grundlegenden Prinzipien für das globale Handelssystem“, sagte Kirk weiter. Alle WTO-Mitglieder bräuchten ungehinderten Zugang zu Rohstoffen, um wachsen und florieren zu können. Chinas diesbezüglichen Beschränkungen seien sehr beunruhigend.

China kann gegen die Entscheidung Berufung einlegen. Tut es dies nicht, muss es die Handelshindernisse innerhalb einer angemessenen Frist abschaffen. In der Regel sind dies sechs bis zwölf Monate. Schafft das Land die Beschränkungen nicht ab, haben die Kläger das Recht, erneut vor die WTO zu ziehen und notfalls ihrerseits Sanktionen in etwa der gleichen Größenordnung zu verhängen. 

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

WFriedrich

05.07.2011, 20:23 Uhr

Was passiert, wenn China die Kohleförderung mit Hinweis auf globale Umweltschutzinteressen nicht ausweiten will?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×