Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.06.2012

15:14 Uhr

Rückzug aus Politik

Ahmadinedschad will abtreten

Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad will sich nach dem Ende seiner zweiten Amtszeit im kommenden Frühjahr vollständig aus der Politik zurückziehen. "Acht Jahre sind genug", sagte Ahmadinedschad.

Zieht sich Irans Präsident Ahmadineschad bald aus der Politik zurück? dpa

Zieht sich Irans Präsident Ahmadineschad bald aus der Politik zurück?

Berlin"Ich plane, in die Wissenschaft zurückzukehren", sagte Ahmadinedschad in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Der amtierende Präsident hatte vor seiner Wahl zum Teheraner Bürgermeister im Februar 2003 an der Universität in der iranischen Hauptstadt unterrichtet.

Der iranische Präsident ist Wasserbauingenieur und wurde 1997 mit einer Arbeit über das Transportwesen promoviert. "Vielleicht werde ich mich an der Universität politisch engagieren, aber ich werde keine politische Partei oder Gruppierung gründen", sagte der 55-Jährige. Nach der iranischen Verfassung darf er nach zwei Amtszeiten nicht noch einmal für das Präsidentenamt kandidieren. Eine spätere Rückkehr ins Präsidentenamt nach dem Vorbild des russischen Präsidenten Wladimir Putin schloss Ahmadinedschad aus.

Der ultrakonservative Politiker war 2005 erstmals iranischer Präsident geworden. Seine Wiederwahl im Juni 2009 war höchst umstritten und von heftigen Protesten begleitet. Außenpolitisch war seine Amtszeit von seiner Polemik gegen Israel und dem Streit mit dem Westen um das iranische Atomprogramm geprägt. In den vergangenen Jahren hat Ahmadinedschad auch bei den Konservativen zunehmend an Rückhalt verloren. Sein Verhältnis zum Parlament, aber auch zum geistlichen Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei ist gespannt.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

dadafiffi

17.06.2012, 20:45 Uhr

Achmadinedschad will doch nicht abtreten, die nächste Wahl findet einfach ohne ihn statt. Wieso kommen hier so häufig irreführende Überschriften vor?
"Leider" ist dem Agressor USrael damit ein Feind abhanden gekommen, aber ein neuer wird sicher schnell aufgebaut.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×