Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2011

21:31 Uhr

Ruf nach Protesten

El Baradei ist wieder in der Heimat

Mohammed el Baradei will nicht länger fern der Heimat den Protesten zuschauen - er ist in Ägypten gelandet. Und el Baradei ruft zu friedlichen Demonstrationen auf.

Mohammed el Baradei beim Einchecken in Wien. DAPD

Mohammed el Baradei beim Einchecken in Wien.

HB KAIRO. Der ägyptische Oppositionelle und Friedensnobelpreisträger Mohammed el Baradei ist am Donnerstagabend in Kairo eingetroffen. Der frühere Chef der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA will sich an die Seite der Demonstranten stellen. Er hat sich nach einem Bericht des Fernsehsenders Al Arabiya bereit erklärt, unter bestimmten Umständen eine Übergangsregierung zu führen.

Bei seiner Ankunft wies el Baradei kritische Fragen zurück, warum er erst nach tagelangen Protesten mit mehreren Toten nach Ägypten zurückkehre. „Es ist ein Prozess“, sagte er. Ägypten stehe an einem Scheideweg. „Eine Hand ist ausgestreckt, aber die Führung muss verstehen, dass Wandel absolut notwendig ist.“ Es gebe keinen Weg zurück.

Die Opposition hat für diesen Freitag zu Massenkundgebungen in Kairo und anderen Städten aufgerufen. El Baradei rief zu friedlichen Protesten auf. Der Diplomat sagte: „Ich hoffe, die Regierung tut das gleiche.“ Er forderte die Behörden auf, keine Demonstranten mehr festzunehmen und zu foltern. Seit Dienstag gab es mindestens sieben Tote, etwa 1000 Menschen wurden festgenommen.

Sicherheitskräfte sollen für Freitagmittag Gebete in den meisten Moscheen im Zentrum von Kairo sowie in größeren Moscheen im Land verboten haben, um Versammlungen von Demonstranten zu verhindern, berichtete die Website Akher al-Akhbar.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×