Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.11.2014

15:57 Uhr

Rumäniens neuer Präsident in juristischen Schwierigkeiten

Klaus Iohannis muss vor oberstes Gericht

Wegen eines möglichen Interessenkonflikts muss Rumäniens neuer Präsidenten Klaus Iohannis sich vor dem oberste Gericht des Landes verantworten. Ihm droht ein dreijähriges Verbot, öffentliche Ämter auszuüben.

Rumäniens Präsident Klaus Iohannis muss sich vor dem obersten Gericht des Landes verantorten. dpa

Rumäniens Präsident Klaus Iohannis muss sich vor dem obersten Gericht des Landes verantorten.

BukarestRumäniens neugewählter Präsident Klaus Iohannis wird sich Anfang 2015 wegen eines möglichen Interessenkonflikts vor dem obersten Gericht des Landes verantworten müssen. Dem bisherigen Bürgermeister im siebenbürgischen Sibiu (Hermannstadt) droht in diesem zivilrechtlichen Verfahren ein Verbot, drei Jahre lang öffentliche Ämter auszuüben. Eine erste Instanz hatte ihn allerdings freigesprochen.

Iohannis hat als Bürgermeister seine Stadt in den Aktionärsversammlungen von zwei Firmen vertreten, deren Miteigentümer die Stadt ist. Rumäniens Nationale Agentur für Integrität (ANI) sieht darin einen gesetzeswidrigen Interessenkonflikt.

Wahlen in Rumänien: Wir werden Präsident

Wahlen in Rumänien

Wir werden Präsident

Die Wahlen in Rumänien enden mit einer Überraschung. Der deutschstämmige Kandidat Klaus Iohannis erzielte die absolute Mehrheit. Was der Siebenbürger Sachse ändern möchte.

Der bürgerliche Iohannis war am 16. November zum Staatspräsidenten gewählt worden. Offiziell tritt er sein Amt am 22. Dezember an. Der Gerichtstermin wurde auf den 14. Januar 2015 festgelegt, wie am Dienstag mitgeteilt wurde.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×